Ziegenkopfadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ziegenkopfadler, kurz nur Ziegenadler genannt, ist ein zusammengesetztes Wappentier in der Heraldik.

Gestaltung und Blasonierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als gemeine Figur ist das Fantasietier im Wappen selten. Auf einem Adlerkörper wird ein Ziegenkopf aufgesetzt. Die Hauptblickrichtung des Kopfes ist nach heraldisch rechts und die Stellung des Adlerkörpers folgt der Adlerdarstellung. Bei der Farbgebung gelten die heraldischen Regeln der Tingierung.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Stadt Ziegenhain ursprünglich zum Geschlecht der Grafen von Ziegenhain gehörte, ist es kein Ziegenadler, sondern ein Hahn mit Ziegenkopf in ihrem Wappen. Die in der Literatur für die Grafen von Ziegenhain dargestellte Form ist ein Ziegenkopfadler in der üblichen Adlerdarstellung und mit einem Brustschild belegt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Georg D. W. Callway, München 1978, ISBN 3-7667-0345-5.