Zimpel-Tauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zimpel-Tauer, obersorbisch Cympl-Turjo, war eine Gemeinde mit etwa 250 bis 300 Einwohnern in der östlichen Oberlausitz zwischen Niesky und Hoyerswerda südlich der diese beiden Städte verbindenden Bahnstrecke Węgliniec–Falkenberg/Elster.

Im Jahr 1956 sprach noch ein Drittel der Gemeindebevölkerung Sorbisch;[1] mittlerweile ist die Sprache aus dem dortigen Alltag weitgehend verschwunden.

Jahr Einwohner
1871 [2] 339
1885 286
1905 [3] 286
1925 288
1939 [4] 284
1946 252
1950 260
1964 265
1971 253

Am 30. September 1928 wurden die Landgemeinden Zimpel und Tauer unter dem Namen Zimpel zusammengeschlossen, zum 8. März 1933 erfolgte die Umbenennung in Zimpel-Tauer. Im Jahr 1973 wurde Zimpel-Tauer nach Klitten eingemeindet. Beide Ortschaften erhielten den Ortsteilstatus, wodurch der Doppelname nicht mehr gebräuchlich ist.

Durch die geographische Nähe und die geringe Ortsgröße erfolgte die gemeinsame Erhebung der Einwohnerzahlen bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert.

Quellen und weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ludwig Elle: Sprachenpolitik in der Lausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 1995, S. 254
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDigitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen: Zimpel (mit Ortsteil Tauer). Abgerufen am 22. September 2008.
  3.  Von der Muskauer Heide zum Rotstein. Heimatbuch des Niederschlesischen Oberlausitzkreises.. Lusatia Verlag, Bautzen 2006, ISBN 978-3-929091-96-0, S. 277.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDigitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen: Zimpel-Tauer. Abgerufen am 22. September 2008.

51.32222222222214.620833333333Koordinaten: 51° 19′ N, 14° 37′ O