Zina Kocher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zina Kocher (* 5. Dezember 1982 in Red Deer) ist eine kanadische Biathletin.

Kocher startet für die Rocky Mountain Racers. Die Studentin ist seit 2001 Mitglied des kanadischen Nationalteams und wird von Nationaltrainer Roger Archambault trainiert. Sie lebt in Canmore. Zina Kocher betreibt seit 1998 Biathlon. Im Weltcup debütierte sie 2002 bei der vierten Station des Jahres, Oberhof. Erste Punkte sammelte sie als 26. in einem Einzelrennen 2003 in Osrblie. Im Sprint beim selben Weltcup kam sie erstmals in die Top 10. In den nächsten zwei Jahren konnte sie diese guten Ergebnisse nicht wiederholen, erst 2005 konnte sie sich erneut unter den ersten 20 des Weltcups platzieren. Seitdem kommt sie regelmäßig in die Punkteränge und erreichte mit einem dritten Platz beim Saisonauftakt der Saison 2006/07 in Östersund erstmals einen vorderen Rang und damit den Durchbruch in die Weltspitze. Sie ist nach Myriam Bédard erst die zweite kanadische Biathletin, der dieses gelang. Ihre Karriere wurde unterbrochen, nachdem bei ihr im Oktober 2007 Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert wurde. Erst nach drei Monaten konnte sie in Antholz ihr Comeback im Weltcup geben.

Seit 2003 nahm Kocher an vier Weltmeisterschaften teil, konnte aber keine gute Platzierung erreichen. Bei den Olympischen Spielen 2006 von Turin startete sie im Einzel, Sprint und in der Staffel, konnte jedoch auch hier keine vordere Platzierung erreichen. Zina Kocher nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 teil. Ihr bestes Resultat war der 65. Platz im Sprint. Mit der Staffel belegte sie Rang 15.

Um für ihren Sport Geld zu sammeln, nahm Kocher am Bold Beautiful Biathlon-Kalender-Projekt teil.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1
Top 10 1 7 2 2 10 22
Punkteränge 10 40 32 15 45 142
Starts 37 101 53 15 45 251
Stand: 7. März 2015

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]