Zisterzienserinnenabtei La Joie (Berneuil-sur-Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zisterzienserinnenabtei La Joie (Berneuil-sur-Aisne) war von 1234 bis 1790 ein Kloster zuerst der Zisterzienserinnen, ab 1451 der Zisterzienser in Berneuil-sur-Aisne, Kanton Compiègne-1, Département Oise, in Frankreich. Den Namen „La Joie“ tragen auch die ehemaligen Zisterzienserinnenklöster Kloster La Joie (Nemours) und Kloster La Joie (Hennebont) sowie das heutige Kloster Campénéac.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacques de Bazoches, Bischof von Soissons, gründete 1234 zwölf Kilometer östlich von Compiègne die Zisterzienserinnenabtei Notre Dame de la Joie („Maria Freude“, ursprünglich „Notre-Dame-de-la-Saussaye“ von französisch saule „Weidenbaum“), die wegen ihrer Reliquien der hl. Klara von Assisi später den Beinamen „Sainte Claire“ bekam und sich zum Wallfahrtsort entwickelte. Das Nonnenkloster wurde 1430 im Hundertjährigen Krieg Opfer der Engländer. 1451 besiedelte das benachbarte Kloster Ourscamp den Ort mit einem Zisterzienserpriorat, das 1790 durch die Französische Revolution aufgelöst wurde. An der Stelle der 1817 zerstörten Klostergebäude wurde im Westen der Gemeinde Berneuil (unweit der Aisne) das noch bestehende Schloss Sainte-Claire errichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Carolus-Barré: L’Abbaye de la Joie-Notre-Dame à Berneuil-sur-Aisne, 1234-1430. In: Mélanges à la mémoire du Père Anselme Dimier, hrsg. von Benoît Chauvin, Bd. 4. Arbois, Pupillin, Arbois 1984, S. 487–504.
  • Armelle Bonis und Monique Wabont: Cisterciens et Cisterciennes en France du Nord-Ouest. In: Bernadette Barrière und Marie-Elisabeth Montulet-Henneau (Hrsg.), Cîteaux et les femmes. Creaphis éditions, Paris 2001, S. 151–171.
  • Laurent Henri Cottineau: Répertoire topo-bibliographique des abbayes et prieurés. Bd. 1. Protat, Mâcon 1939–1970. Nachdruck: Brepols, Turnhout 1995. Spalte 1485 (« la Joie»).
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 300 („Joie (La-)“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 24′ 50″ N, 2° 58′ 2″ O