Zoea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoea der 2005 beschriebenen pazifischen Krabbe Hemigrapsus takanoi

Die Zoea oder Zoealarve (griechisch zoon „Tier“, „lebendes Wesen“[1]) ist eine Larvenform der Krebstiere (Crustacea), die sich meist an das Stadium der Naupliuslarve anschließt. Sie kommt bei den meisten Zehnfußkrebsen (Decapoda) vor, hier schlüpft die Zoea direkt aus dem Ei[1].

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zoea ist in Cephalothorax (Kopf-Brust-Stück) und Pleon (Hinterleib) unterteilt und hat im Unterschied zum Nauplius, der nur ein unpaares Auge (Naupliusauge) besitzt, ein Paar Komplexaugen. Der Cephalothorax trägt mehrere Paare Spaltbeine.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wachstum findet durch Teloblastie statt, es wird also die Anzahl der Körpersegmente vermehrt. Dabei werden bei jeder Häutung die Segmente von der Telsonknospe (dem letzten Hinterleibsabschnitt) ausgehend vorne angefügt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Storch, Ulrich Welsch: Kükenthal — Zoologisches Praktikum Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8274-1998-9
  • Volker Storch, Ulrich Welsch: Kurzes Lehrbuch der Zoologie Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1399-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erwin J. Hentschel, Günther H. Wagner: Zoologisches Wörterbuch. 6. Auflage. Gustav Fischer Verlag Jena, Jena 1996, S. 627.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zoeae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien