Zoltán Várkonyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zoltán Várkonyi (* 13. Mai 1912 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 19. April 1979 ebenda) war ein ungarischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Hochschullehrer und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Várkonyi war eine der wichtigsten Personen des ungarischen Kulturlebens im 20. Jahrhundert. Er unterrichtete ab 1949 an der Budapester Theater- und Filmhochschule (Színművészeti Akadémia), die er ab 1972 auch führte. Seine Schüler waren unter anderem Sándor Pécsi, Vera Sennyei und Zoltán Latinovits. Várkonyi hat aktiv beim Aufbau des Ungarischen Fernsehens mitgewirkt. Er hat lange am Vígszínház in Budapest als Theaterregisseur und Direktor gearbeitet. Zweimal bekam er den Kossuth-Preis.

Filmografie (Schauspieler) (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1934: Meseautó
  • 1938: Fekete gyémántok
  • 1944: Kétszer kettő
  • 1945: Aranyóra
  • 1948: Tűz
  • 1948: Forró mezők
  • 1953: Föltámadott a tenger
  • 1965: A kőszívű ember fiai
  • 1966: Egy magyar nábob
  • 1966: Kárpáthy Zoltán
  • 1967: Tanulmány a nőkről
  • 1968: Egri csillagok
  • 1968: Az aranykesztyű lovagjai
  • 1969: Történelmi magánügyek
  • 1976: Fekete gyémántok

Filmografie (Regisseur) (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Keserű igazság
  • 1959: Sakknovella
  • 1963: Foto Haber
  • 1965: A kőszívű ember fiai
  • 1966: Egy magyar nábob
  • 1966: Kárpáthy Zoltán
  • 1968: Egri csillagok
  • 1976: Fekete gyémántok

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]