Zopfstil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlafzimmer des Fürsten Esterházy, Schloss Esterházy, Fertőd
Interieur im Zopfstil auf Schloss Esterházy, Fertőd

Zopfstil bezeichnet in der deutschen Baukunst einen Stil im Übergang zwischen Rokoko und Klassizismus in der Zeit um 1760 bis 1790. Er wird gelegentlich auch Rokokoklassizismus genannt.

Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entspricht in etwa dem Stil Louis Seize in Frankreich, dem Josephinischen Stil in Österreich und dem Late Georgian in England. Trotz mancher stilistischer Ähnlichkeiten ist er vom früheren klassizistischen Barock abzugrenzen.

Der Zopfstil ist bereits stark von den neuen klassizistisch-antiken Idealen geprägt, weist jedoch noch stilistische Rudimente des späten Barock und Rokoko auf. Im Gegensatz zu dem vom Adel geprägten Barock war das Bürgertum der Aufklärung wesentlich an der Entwicklung dieses sich durch Einfachheit nach antiken Vorbildern auszeichnenden Stils beteiligt.

Ein Beispiel ist das Haus Sorgenfrei, ein 1785 bis 1789 entstandener Herrensitz in der Oberlößnitz/Radebeul.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eher despektierlich klingende Bezeichnung Zopfstil wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von den reifen Klassizisten geprägt. Das Wort Zopf stand synonym für „altmodisch“. Die genaue Herleitung des Ausdrucks ist nicht ganz geklärt. Möglicherweise wurde der Begriff durch die häufig benutzten zopfförmigen Blattornamente und Blumengirlanden (siehe Feston) geprägt. Sie verweist vielleicht auch auf die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts getragene Zopfperücke, die bereits vor 1800 unmodern wurde. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde diese Epoche gelegentlich auch Zopfzeit genannt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Übergang zwischen barocker und klassizistisch-aufgeklärter Heraldik zwischen 1700 und 1800 wird in der heraldischen Literatur in Anlehnung an den „Zopfstil“ als „Zopfheraldik“ bezeichnet.[1]
  • Eine von Ferruccio Busonis 4 Bagatellen, Op. 28, heißt Aus der Zopfzeit.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zopfstil. In: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann, abgerufen am 19. Mai 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zopfheraldik im Heraldik-Wiki, abgerufen am 19. Oktober 2019