Árpád Szendy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Árpád Szendy [ˈaːrpaːd ˈsɛndi] (* 11. August 1863 in Szarvas; † 10. September 1922 in Budapest) war ein ungarischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge.

Szendy (geb. als Golnhofer) war als Sohn eine Gymnasiallehrers unter anderem Schüler von Henri Gobbi, Franz Liszt und Hans Koessler an der Musikakademie Budapest. Ab 1888 wirkte er dort als Klavierlehrer und war dort von 1890 bis 1911 als ordentlicher Professor tätig. Nach dem Sturz der Ungarischen Räterepublik wurde er Anfang 1920 zum Direktor des Nationalen Konservatorium ernannt, trat aber bereits ein Jahr später aus gesundheitlichen Gründen von diesem Amt zurück.

Er komponierte zwei Orchesterstücke, ein Klavierkonzert, eine Konzertfantasie für Klavier und Orchester, zwei Streichquartette, Klavierstücke und Lieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Dahlhaus, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Brockhaus-Riemann-Musik-Enzyklopädie. Band 3: O-Z. Musikverlag Budapest, 1985, ISBN 963-330-572-2 (formal falsche ISBN).
  • Révai Nagy Lexikona. 17. Ausgabe. Verlag Révai Budapest, 1925.
  • Aladár Szabolcsi Bence Tóth: Music Enzyklopädie. Musikverlag Budapest, 1965.
  • Valentine Vázsonyi: Ernst von Dohnányi. Musikverlag Budapest, 1971.

Weblinks[Bearbeiten]