1863

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er |
◄◄ | | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Sportjahr

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
Gettysburg-Feldzug
rot: konföderierte Truppen
blau: Unionstruppen
1863
Schlachtszene bei Gettysburg, zeitgenössischer kolorierter Stahlstich, Currier und Ives
Die Konföderierten unterliegen in der dreitägigen Schlacht von Gettysburg, der blutigsten Schlacht des Sezessionskrieges.
Wappen des Januaraufstands
In Polen beginnt der Januaraufstand gegen die russische Herrschaft.
Friedrich Bayer
Friedrich Bayer gründet gemeinsam mit Johann Friedrich Weskott das Unternehmen Friedr. Bayer et comp.
1863 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1311/12 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1855/56 (11./12. September)
Bahai-Kalender 19/20 (20./21. März)
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1919/20 (April)
Buddhistische Zeitrechnung 2406/07 (südlicher Buddhismus); 2405/06 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 75. (76.) Zyklus

Jahr des Wasser-Schweins 癸亥 (am Beginn des Jahres Wasser-Hund 壬戌)

Dai-Kalender (Vietnam) 1225/26 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4196/97 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1241/42 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1279/80 (17./18. Juni)
Jüdischer Kalender 5623/24 (13./14. September)
Koptischer Kalender 1579/80 (11./12. September)
Malayalam-Kalender 1038/39
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1278/79 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2173/74 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2174/75 (Jahreswechsel Oktober)

Im Jahr 1863 tobt in Nordamerika weiterhin mit unverminderter Härte der Sezessionskrieg, auch wenn sich die Waage trotz zahlreicher Rückschläge langsam zugunsten des bevölkerungsreicheren und wirtschaftskräftigeren Nordens zu neigen beginnt, die die Herrschaft über den Mississippi River erringen und die Konföderierten aus Tennessee vertreiben. Die von der Union unter schweren Verlusten gewonnene Schlacht von Gettysburg bildet gleichzeitig die sogenannte „Hochwassermarke“ der Konföderation, die sich in der Folge zunehmend in der Defensive befindet. Mehrere Monate nach der Schlacht hält US-Präsident Abraham Lincoln auf dem Schlachtfeld eine kurze Rede. Die von Zeitgenossen sehr kritisch betrachtete Gettysburg Address wird heute als eine seiner wichtigsten Reden angesehen. Trotz der militärischen Erfolge des Nordens liegt ein entscheidender Sieg trotzdem in weiter Ferne.

Im Mexiko rückt die französische Armee weiter vor und auch in den meisten anderen lateinamerikanischen Staaten werden Kriege oder Bürgerkriege geführt.

In Europa tun sich zwei neue Krisenherde auf: In Polen bricht Anfang des Jahres der Januaraufstand gegen die russische Herrschaft aus, der von den Mächten Russland und Preußen mit aller Macht unterdrückt wird. In Dänemark wiederum unterschreibt der erst wenige Tage zuvor auf den Thron gekommene neue König Christian IX. eine gemeinsame Verfassung für das Königreich Dänemark und das Herzogtum Schleswig, die für Preußen und Österreich als Führungsmächte des Deutschen Bundes nicht akzeptabel ist und die Anfang des folgenden Jahres zum Krieg führt.

Ereignisse[Bearbeiten]

Chronologie
1. Januar

Schweiz: Constant Fornerod wird Bundespräsident.

1.6. Januar

Blockade von Rio de Janeiro

2. Januar

Die Schlacht am Stones River im Sezessionskrieg endet.

20.24. Januar

Mud March im Sezessionskrieg

22. Januar

In Polen beginnt der Januaraufstand.

29. Januar

Gefecht am Bear River als Teil der Indianerkriege

8. Februar

Russland und Preußen schließen die Alvenslebensche Konvention gegen den Januaraufstand.

24. Februar

Das Arizona-Territorium wird geschaffen.

4. März

Das Idaho-Territorium wird geschaffen.

30. März

Georg I. wird König von Griechenland.

2. April

Konföderation: Bread Riots in der Hauptstadt Richmond.

30. April

Französische Intervention in Mexiko: Gefecht von Camerone

1.4. Mai

Schlacht bei Chancellorsville im Sezessionskrieg

12. Mai

Rasoherina wird Königin von Madagaskar.

16. Mai

Schlacht am Champion Hill im Sezessionskrieg

7. Juni

Französische Truppen erobern Mexiko-Stadt.

9. Juni

Schlacht bei Brandy Station im Sezessionskrieg

20. Juni

West Virginia wird 35. Bundesstaat der Vereinigten Staaten.

1.3. Juli

Schlacht von Gettysburg im Sezessionskrieg

4. Juli

Schlacht um Vicksburg im Sezessionskrieg

13.16. Juli

Draft Riots in New York.

17. August bis 1. September

Frankfurter Fürstentag

21. August

Massaker von Lawrence im Sezessionskrieg

3. September

Schlacht am Whitestone Hill als Teil der Indianerkriege

8. September

Zweites Gefecht am Sabine Pass im Sezessionskrieg

19./20. September

Schlacht am Chickamauga im Sezessionskrieg

11. Oktober

Rumänien: Mihail Kogălniceanu wird Ministerpräsident.

28. Oktober

Wahl zum Preußischen Abgeordnetenhaus

15. November

Christian IX. wird König von Dänemark.

18. November

Die dänische Novemberverfassung wird erlassen.

19. November

Abraham Lincoln hält die Gettysburg Address.

23.25. September

Schlacht von Chattanooga im Sezessionskrieg

25. Dezember

Säkularisation der Klöster in Rumänien.

Andauernde Ereignisse
Französische Intervention in Mexiko (seit 1861)
Sezessionskrieg in Nordamerika (seit 1861)
Preußischer Verfassungskonflikt (seit 1860)
Rotativismo in Portugal (seit 1856)
Nian-Aufstand (seit 1853) und Taiping-Aufstand (seit 1850) gegen die Qing-Dynastie in China (seit 1644)
Bakumatsu (seit 1853) der Edo-Zeit in Japan (seit 1603)
Zweites Kaiserreich in Frankreich (seit 1852)
Gründerzeit in Deutschland und Österreich (seit etwa 1840)
Tanzimat-Reformen im Osmanischen Reich (seit 1839)
Viktorianisches Zeitalter in Großbritannien (seit 1837)

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten]

Politische und strategische Entwicklung im Sezessionskrieg[Bearbeiten]
Die Riots in Richmond
  • März/April: In der Konföderation brechen die sogenannten Southern Bread Riots aus, bei denen vor allem Frauen aus Mangel an Lebensmitteln und Geld Geschäfte plündern und gegen die exorbitant hohen Brotpreise demonstrieren. Höhepunkt ist der 2. April, an dem Tausende Frauen in der Hauptstadt Richmond nur durch den Einsatz von Milizen auseinandergetrieben werden können, nachdem eine Rede von Präsident Jefferson Davis keinen Erfolg gezeitigt hat.
Das Stainless Banner
  • 22. April: Die im Vorjahr eingesetzte Regierungskommission der Konföderation unternimmt einen neuerlichen Versuch, die Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika zu ändern, um zu große Ähnlichkeiten mit der Stars and Stripes der Union zu beseitigen, die im Süden in zunehmendem Maße als Symbol der Unterdrückung wahrgenommen wird. Nach hitziger Debatte beschließt das Parlament schließlich am 1. Mai das sogenannte Stainless Banner. Die erste produzierte neue Nationalflagge findet Verwendung auf dem Sarg des am 10. Mai gestorbenen Generals Stonewall Jackson.
  • 20. Juni: Trotz massiver verfassungsrechtlicher Bedenken wird der Westteil Virginias unter dem Namen West Virginia als 35. Bundesstaat in die Union aufgenommen, nachdem das unionsfreundliche Gegenparlament Virginias in Alexandria im Vorjahr seine Zustimmung dazu gegeben hat.
Soldaten schießen auf Plünderer
  • 13. bis 16. Juli: Die Draft Riots (Einziehungskrawalle) in New York City stürzen die Stadt in das bisher größte Chaos ihrer Geschichte, bei dem mindestens 120 Menschen ums Leben kommen. Es sind mehrere Regimenter unter John Adams Dix notwendig, um den Aufstand niederzuschlagen.
  • 3. Oktober: US-Präsident Abraham Lincoln legt die nationale Feier des Thanksgiving auf den vierten Donnerstag im November eines Jahres fest.
  • Um die Seeblockade durch die Union zu brechen, bauen die Konföderierten Staaten unter der Anleitung von Horace Lawson Hunley mehrere Kleinst-U-Boote. Das Projekt ist von zahlreichen Rueckschlägen und Todesfällen überschattet. Unter anderem kommt bei einem missglückten Tauchversuch der CSS Hunley am 15. Oktober auch der Konstrukteur Hunley selbst ums Leben.
Östlicher Kriegsschauplatz[Bearbeiten]
Östlicher Kriegsschauplatz 1863

Fredericksburg-Feldzug

Chancellorsville-Feldzug

Schlacht bei Chancellorsville

Gettysburg-Feldzug

Getötete Soldaten bei Gettysburg
Abraham Lincoln beim Festakt zur Einweihung des Soldatenfriedhofes in Gettysburg
Westlicher Kriegsschauplatz und Trans-Mississippi[Bearbeiten]
westl. Kriegsschauplatz 1863

Texas

Vicksburg-Feldzüge

Angriff auf Arkansas Post,
Currier & Ives
Der Marsch durch Louisiana
Durchbruch des Mississippi-Geschwaders
Der Belagerungsring um Vicksburg
  • 22. Mai: Ein weiterer Angriff auf Vicksburg, an dem auch die Mississippi-Flottille beteiligt ist, wird zurückgeschlagen. Am 25. Mai beginnt Grants Armee mit der Belagerung der Stadt.
Belagerung von Vicksburg

Feldzüge in Tennessee

William S. Rosecrans in der Schlacht am Stones River, Kurz & Allison
Schlacht am Chickamauga,
Kurz & Allison
  • 19./20. September: Die Schlacht am Chickamauga endet mit einem Sieg der Konföderierten. William Starke Rosecrans weicht – verfolgt von Braxton Bragg – nach Chattanooga aus. Da die Konföderierten durch den hinhaltenden Widerstand der Truppen unter George Henry Thomas nur langsam vorankommen, gelingt es der Union, die Stadt zu befestigen.
  • Ein Expeditionskorps der Union unter Joseph Hooker setzt sich in Richtung Chattanooga in Marsch. Ulysses Grant wird von Präsident Lincoln zum Oberbefehlshaber über den westlichen Kriegsschauplatz ernannt.
Schlacht von Chattanooga,
Kurz & Allison

Morgans Raid

  • 11. Juni bis 26. Juli: John Hunt Morgan dringt mit 2.500 Berittenen tief in das Gebiet der Nordstaaten Kentucky, Indiana und Ohio ein, um die Union zu zwingen, Truppen vom östlichen Kriegsschauplatz zu verlegen, muss sich letztendlich jedoch den Unionstruppen ergeben.

Quantrills Raid nach Kansas

Weitere Ereignisse in den westlichen Territorien[Bearbeiten]
Vereinigte Staaten nach Schaffung des Arizona- und des Idaho-Territoriums
Route des Bozeman Trails (1863-1868)

Mexiko[Bearbeiten]

Weitere Ereignisse in Mittelamerika[Bearbeiten]

José Rafael Carrera Turcios
Gerardo Barrios
José María Medina
  • Obwohl die Verfassung von 1857 dies ausdrücklich verbietet, lässt sich der Konservative Tomás Martínez Guerrero für eine zweite Amtszeit zum Präsidenten von Nicaragua wählen. Ein darauf folgender Putschversuch seines liberalen Vorgängers Máximo Jerez Tellería wird vom Militär rasch niedergeschlagen.

Südamerika[Bearbeiten]

  • 1. bis 6. Januar: Großbritannien führt eine Blockade von Rio de Janeiro durch, nachdem sich die Geschichte Brasiliens|brasilianische Regierung geweigert hat, Entschädigung für einen angeblichen Fall von Strandpiraterie und für einen Fall von Freiheitsberaubung von Angehörigen der Royal Navy zu bezahlen. Dieses Vorgehen stößt auf Proteste bei der Bevölkerung von Rio de Janeiro und führt zu Drohungen gegen britische Investoren. Kaiser Pedro II. bricht daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien ab und bittet König Leopold I. von Belgien um Schlichtung in diesem Konflikt. Am 21. Juni verkündet Leopold seine Entscheidung zugunsten Brasiliens.

Unter der Führung von Venancio Flores beginnt im April ein Aufstand der sogenannten Colorados gegen den regierenden uruguayischen Präsidenten Bernardo Prudencio Berro. Die Aufständischen rücken rasch auf die Hauptstadt Montevideo vor. Sie erhalten dabei Unterstützung von Brasilien und Argentinien, während die in Bedrängnis geratene Regierung der Blancos sich an Paraguay um Hilfe wendet. In den folgenden Jahren entwickelt sich daraus der Tripel-Allianz-Krieg.

Verfassung Kolumbiens
Juan Crisóstomo Falcón

Januaraufstand in Polen[Bearbeiten]

Manifest des Zentralkomitees vom 22. Januar 1863
Karol Majewski zur Zeit des Januaraufstandes in Polen

Deutscher Bund/Dänemark[Bearbeiten]

Frankfurter Fürstentag Abschlussphoto
Christian IX.
Ditlev Gothard Monrad

Griechenland[Bearbeiten]

Anerkennung Georgs I. durch die provisorische griechische Regierung

Weitere Ereignisse in Europa[Bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten]

König Radama II. und seine Gattin Rasoherina
  • 12. Mai: Radama II., seit 1861 König von Madagaskar, wird bei einer Verschwörung von Adeligen ermordet, denen sein liberaler Kurs und die Öffnung zu den europäischen Mächten Frankreich und Großbritannien missfällt. Nachfolgerin wird seine Gattin Rasoherina. Die eigentliche Macht übt aber anfänglich der seit 1852 regierende Premierminister Raharo aus.
Jan Jonker Afrikaner

Zentralasien[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Die Bombardierung von Kagoshima durch die britische Flotte, Illustrated London News, Ausgabe vom 7. November 1863

Korea[Bearbeiten]

Kambodscha[Bearbeiten]

Portugiesisch-Timor[Bearbeiten]

Australien, Neuseeland und Ozeanien[Bearbeiten]

Frederick Whitaker
  • Australien beginnt damit, mittels „Blackbirdings“ Arbeitskräfte aus Melanesien zu rekrutieren. Als Mittel werden dafür sowohl Täuschung als auch Kidnapping angewendet. Bis 1904 werden so rund 62.000 Menschen auf Plantagen nach Queensland verbracht.

Weitere internationale Ereignisse[Bearbeiten]

Zeitgenössische Darstellung der fünf Gründungsmitglieder des Internationalen Komitees

Wirtschaft[Bearbeiten]

Patente[Bearbeiten]

Unternehmensgründungen[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

  • 17. Januar: Mit dem Tod von Muhammad Said endet das freundschaftliche Verhältnis des osmanischen Vizekönigreichs Ägypten zur Compagnie universelle du canal maritime de Suez des Ferdinand de Lesseps. Saids Neffe und Nachfolger Ismail Pascha steht dem Projekt des Sueskanalbaus unter französischer Federführung weit skeptischer gegenüber und lässt die Vereinbarungen mit Lesseps durch seinen Minister Nubar-Bey abschließen. In einer Vereinbarung vom 18. März wird festgelegt, dass wegen des erhöhten Wasserbedarfs der erste Teil des Süsswasserkanals von Kairo bis zum Wadi Tumilat größer als ursprünglich vorgesehen gebaut werden müsse. Der Bau wird von der Regierung übernommen, die Gesellschaft verzichte auf die Rechte auf die entsprechenden Grundstücke und sei dafür verpflichtet, den Kanal nach Sues als für die Flussschifffahrt tauglichen Kanal auszubauen. Die von Ägypten nach diversen Verrechnungen zu zahlende Summe von rund 35,15 Mio. Francs soll nach einer Finanzierungsvereinbarung vom 20. März ab 1864 in monatlichen Raten von 1,5 Mio. Francs bezahlt werden, womit die Compagnie kaum flüssige Geldmittel in die Hand bekommt. Trotzdem gehen die Bauarbeiten voran und am 29. Dezember wird die Inbetriebnahme des Süßwasserkanals zwischen dem Nil und Sues gefeiert.
  • 13. Juni: Der von Robert Gerwig errichtete letzte Abschnitt der Badischen Hauptbahn von Waldshut nach Konstanz über Erzingen und Beringen wird dem Verkehr übergeben.
  • Juli/Oktober: Die Scotia der Cunard-Line ist der letzte Raddampfer, der – in beide Richtungen – das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung gewinnt.
  • 4. November: Nach der Fertigstellung des Endpunkts am Bahnhof Lecco wird die von der Società delle Strade Ferrate della Lombardia e dell'Italia Centrale errichtete Bahnstrecke Lecco–Bergamo eröffnet.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Afrikaforschung[Bearbeiten]

Archäologie[Bearbeiten]

Gripswalder Matronenstein (Stein I)
Augustusstatue von Prima Porta
  • Giuseppe Fiorelli wird Ausgrabungsleiter in Pompeji. Damit hält die wissenschaftliche Archäologie Einzug bei der Ergrabung der antiken Ruinen.
  • Münzfund von Sandur auf den Färöern. Unter den 93 Silbermünzen aus dem 11. Jahrhundert befinden sich überraschenderweise 50 aus Deutschland.
Nike von Samothrake
  • Der französische Vizekonsul im Osmanischen Reich, Charles Champoiseau, findet die Nike von Samothrake.

Astronomie[Bearbeiten]

Biologie, Chemie und Medizin[Bearbeiten]

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Technische Errungenschaften[Bearbeiten]

Bau der Metropolitan Railway nahe King’s Cross
Die Plongeur im Schlepptau der La Vigie
  • 6. Oktober: Das französische U-Boot Plongeur, das erste U-Boot mit maschinellem Antrieb, hat seine Jungfernfahrt. Die für den 2. November geplanten Tauchversuche müssen wegen Schlechtwetters aber abgebrochen werden, die Plongeur wird nach La Rochelle geschleppt.
  • 29. Dezember: Während des Baus des Sueskanals wird ein Süßwasserkanal vom Nil bis Sues vollendet, der Trinkwasser für 25.000 Arbeiter liefert.
  • In den Vereinigten Staaten wird die erste Flachstrickmaschine eingesetzt.
  • Der Italiener Antonio Michela-Zucco konstruiert eine Stenografiermaschine.

Kultur[Bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten]

Die Synagoge in Bau

Bildende Kunst[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kunstjahr 1863
  • 1. Mai: Der diesjährige Salon de Paris wird eröffnet. Unter anderem ist dort Alexandre Cabanel mit seiner Geburt der Venus erfolgreich. Möglicherweise ist das Werk Vorbild für Manets im gleichen Jahr entstandenes Gemälde Olympia.
Édouard Manet: Le Déjeuner sur l'herbe
The Rocky Mountains, Lander’s Peak

Literatur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Literaturjahr 1863
Cinq semaines en ballon, illustriert von Riou und de Montaut

Musik und Theater[Bearbeiten]

Hauptartikel: Musikjahr 1863

Sonstiges[Bearbeiten]

Darstellung aus Die Gartenlaube 1863

Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Hochzeit von Charles Sherwood Stratton und Lavinia Warren
Häuser der Arbeiterkolonie Alt-Westend
  • Das englische Pachisi-Derivat Patchesi wird erstmals von der 1795 gegründeten Firma John Jaques & Son vertrieben.
Entwürfe für württembergische Grenzpfähle, Wegweiser und Ortstafeln, 1863

Religion[Bearbeiten]

Babismus/Bahaitum[Bearbeiten]

Der ehemalige Garten Ridvan bei Bagdad
  • 21. April: Baha'ullah, der nach mehrfacher Intervention des schiitischen Persien, das seine Bewegung als Bedrohung wahrnimmt, am 24. März eine „Einladung“ des osmanischen Sultans nach Konstantinopel erhalten, auf seine Bitte jedoch einen Monat Aufschub bekommen hat, zieht in den Garten Ridvan bei Bagdad ein, wo er zwölf Tage verbringt. Am neunten Tag betritt Baha'ullahs Familie den Garten und er verkündet einem kleinen Kreis von Babi drei Botschaften. Er verbietet den heiligen Krieg, erklärt dass er die „Manifestation Gottes“ für dieses Zeitalter sei, und dass der größte „Name GottesAllah’u’Abha mit seiner Erklärung verkündet sei. Am 3. Mai verlässt er mit seinen Anhängern, die sich zukünftig Bahai nennen, den Garten und bricht mit ihnen zu seiner Reise nach Konstantinopel auf, wo sie am 16. August eintreffen. Nach drei Monaten wird die Gruppe weiter nach Adrianopel verbannt, wohin sie im Dezember aufbricht.

Christentum[Bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten]

Der Untergang der HMS Orpheus, Gemälde von Richard Brydges Beechey
  • 7. Februar: Das australische Flaggschiff HMS Orpheus sinkt vor Neuseeland. 189 der 259 Besatzungsmitglieder kommen bei dem Unglück ums Leben. Es handelt sich damit bis heute um das schwerste Schiffsunglück in neuseeländischen Gewässern.
  • 27. April: Der Passagierdampfer Anglo Saxon der Allan Line kollidiert vor Cape Race an der Küste von Neufundland in dichtem Nebel mit einem Felsen und sinkt, 238 Menschen sterben. Der Untergang der Anglo Saxon ist das bis dahin schwerste Schiffsunglück auf dem Nordatlantik.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sportjahr 1863

Geboren[Bearbeiten]

Januar[Bearbeiten]

Wilhelm Marx
David Lloyd George, 1908

Februar[Bearbeiten]

März[Bearbeiten]

April[Bearbeiten]

William Randolph Hearst, 1906

Mai[Bearbeiten]

Juni[Bearbeiten]

Juli[Bearbeiten]

Henry Ford, 1919

August[Bearbeiten]

September[Bearbeiten]

A. Yersin, vor 1909

Oktober[Bearbeiten]

November[Bearbeiten]

Dezember[Bearbeiten]

Edvard Munch, 1905 oder 1906
Franz Ferdinand von Österreich

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Erstes Quartal[Bearbeiten]

Zweites Quartal[Bearbeiten]

Drittes Quartal[Bearbeiten]

Eugène Delacroix, 1858
Jacob Grimm, ca. 1860

Viertes Quartal[Bearbeiten]

Friedrich Hebbel, 1851

Genauer Todestag unbekannt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1863 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien