Édouard René Lefebvre de Laboulaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Édouard René Lefebvre de Laboulaye

Édouard René Lefebvre de Laboulaye (* 18. Januar 1811 in Paris; † 25. Mai 1883 ebenda) war ein französischer Jurist, Publizist, Journalist und Politiker der Dritten Republik. Von ihm kam 1865 der Impuls, den Vereinigten Staaten von Amerika die Freiheitsstatue zu schenken.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Die Amerikaner unterstützten die Bewohner der Stadt Paris während der Zeit der Belagerung im Krieg Frankreichs gegen Preußen mit Lebensmittelpaketen und -lieferungen. Édouard Laboulaye – als Präsident der neu gegründeten französisch-amerikanischen Gesellschaft – schlug 1865 dieses Geschenk zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeitserklärung vor – als Symbol der Freiheit.

„Wenn in Amerika zur Erinnerung an seine Unabhängigkeit ein Denkmal gebaut werden sollte, dann wäre es für mich nur natürlich, dass es als gemeinsames Werk beider Nationen errichtet würde.“

Laboulaye, 1865

Einer seiner Freunde, der Bildhauer Bartholdi setzte diese Idee fünf Jahre später in die Realität um.

Laboulaye selbst konnte die Statue aber nicht mehr sehen – er verstarb ein Jahr vor der Aufstellung in New York.

Nach ihm sind die Stadt Laboulaye in der argentinischen Provinz Córdoba und der Platz Place Édouard de Laboulaye in Versailles, Frankreich benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Magda Moiola, Il pensiero politico di Édouard Laboulaye, Università degli Studi di Pavia - Facoltà di Lettere e Filosofia, 1998, p. 228
  • John Bigelow, U.S. lawyer and statesman (1817–1911), "Some Recollections of the Late Edouard Laboulaye", 1889, self-published
  • Yasmin Sabina Khan Enlightening the world: the creation of the Statue of Liberty, Cornell University Press, 2010, p.40
  • Frédéric Passy, Édouard Laboulaye: conférence faite à la Société du travail, Paris, ed. Guillaumin, 1884, en ligne sur Gallica BNF
  • Walter Dennis Gray, Interpreting American democracy in France: the career of Édouard Laboulaye, 1811-1883, Newark, University of Delaware Press, 1994, (Biographie d'Édouard Laboulaye)

Weblinks[Bearbeiten]