Émile Jonas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Émile Jonas (* 5. März 1827 in Paris; † 21. Mai 1905 in Saint-Germain-en-Laye) war ein französischer Komponist und Kantor.

Jonas studierte ab 1841 am Conservatoire de Paris Klavier und Harmonielehre bei Félix Le Couppey und Komposition bei Michele Carafa. 1849 gewann er mit der Kantate Antonio den Zweiten Second Grand Prix de Rome.

Bereits seit 1847 gab er Grundkurse in Solfège am Conservatoire, seit 1857 hatte er einen Lehrstuhl in diesem Fach inne. Seit 1859 leitete er eine Kompositionsklasse. Im Jahr 1870 zog er sich von der Lehrtätigkeit zurück. Daneben wirkte Jonas als musikalischer Leiter der Garde Impériale und Kantor und Chorleiter der portugiesischen Synagoge in der Rue Lamartine.

Neben fast zwanzig Operetten im Stil Offenbachs komponierte Jonas einige Stücke für Saxophon, darunter Le Diamant und ein Prière für Saxophonquartett sowie Stücke für den gottesdienstlichen Gebrauch in der Synagoge. 1854 veröffentlichte er einen Recueil de chants hébraïques in sephardischer Tradition.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Émile Jonas bei classicalmusicnow.com (Abgerufen am 13. Juni 2013)
  • Émile Jonas bei jewish-theatre.com (Abgerufen am 13. Juni 2013)