Östliche Braunschlange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Östliche Braunschlange
Brown snake - victoria australia.jpg

Östliche Braunschlange (Pseudonaja textilis)

Systematik
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Giftnattern (Elapidae)
Unterfamilie: Echte Giftnattern (Elapinae)
Gattung: Braunschlangen (Pseudonaja)
Art: Östliche Braunschlange
Wissenschaftlicher Name
Pseudonaja textilis
Günther, 1858

Die Östliche Braunschlange (Pseudonaja textilis), auch Gewöhnliche Braunschlange, ist eine in Australien und Neuguinea vorkommende Giftnatter aus der Gattung der Braunschlangen (Pseudonaja). Gemessen an ihrem LD50-Wert ist sie nach dem ebenfalls in Australien heimischen Inlandtaipan die zweitgiftigste Landschlange der Welt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Sie ist nahezu in ganz Australien verbreitet und dort in New South Wales, Queensland, den Northern Territories, Südaustralien, Victoria und Westaustralien anzutreffen. Des Weiteren bevölkert die Giftschlange das nördlich von Australien gelegene Neuguinea.

Merkmale[Bearbeiten]

Körperbau[Bearbeiten]

Die Östliche Braunschlange wird etwa 1,5 m lang. Einige Individuen erreichen jedoch nachweislich eine Länge von bis zu 2,4 m, womit die Art zu den Großen unter den Elapiden gezählt werden kann. Sie ist zwar schlank, jedoch etwas breiter gebaut als andere Arten ihrer Gattung und besitzt einen abgerundeten Kopf.

Färbung[Bearbeiten]

Sie ist im ausgewachsenen Stadium meist hellbraun bis dunkelbraun gefärbt, wobei die Färbung sehr stark variiert und auch schwarz gefärbte Exemplare vorkommen.

Verhalten[Bearbeiten]

Großes Exemplar (etwa 1,70 m lang)

Die Östliche Braunschlange gilt als sehr gefährlich, da sie bei Begegnungen sehr nervös und aggressiv reagiert, was ein häufiges Zubeißen zur Folge hat. Dabei windet sie ihren Körper zu einer S-Form und beißt dann extrem schnell und meist mehrfach (4-5 Mal) zu, um die maximale Menge an Gift zu injizieren.

Giftwirkung[Bearbeiten]

Das Gift der Östlichen Braunschlange ist extrem wirksam - der LD50-Wert für Mäuse liegt bei 0,041 mg pro Kilogramm Körpergewicht, womit es zu den wirksamsten Giften gehört, die bei Schlangen bekannt sind.

Hämotoxische Wirkung

Das Toxin umfasst vor allem das Protein Textilinin, das sich vom lateinischen Namen der Schlange ableitet. Dieser Bestandteil aktiviert das Prothrombin und wandelt es in Thrombin um, was einen der wichtigsten Vorgänge zur Blutgerinnung darstellt. Des Weiteren hemmt es das Protein Plasmin und verhindert damit das Auflösen der Blutgerinnsel. Dadurch stellt sich eine so genannte Verbrauchskoagulopathie ein, da alle Gerinnungsfaktoren so stark verbraucht werden, dass das Blut danach beinahe ungerinnbar ist.

Neurotoxische Wirkung

Der neurotoxische Anteil des Giftes bewirkt, dass die Freisetzung von Acetylcholin, welches einen wichtigen Neurotransmitter darstellt, komplett eingestellt wird. Dies führt von einer Störung bis zur Hemmung der elektrischen Reizausbreitung von den Nerven zu den Muskeln, mit der Folge einer neuromuskulären Blockade (Muskellähmung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pseudonaja textilis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien