Übertragsbit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Übertragsbit (engl. carry bit) ist ein Begriff aus der Informatik. Er bezeichnet ein Bit, welches den Übertrag einer Addition oder Subtraktion von Bits auf das nächst höherwertige Bit enthält.

Die für eine elementare Berechnung in einem Prozessor vorgesehenen Werte besitzen zumeist eine feste Speichergröße, zum Beispiel n Bit mit den Stellen a0 bis an-1. Diese Werte werden meist bitweise bearbeitet (durch 1-Bit ALUs). Entsteht bei der Bearbeitung einer Stelle ai ein Ergebnis mit zwei Stellen, so wird die im Stellenwertsystem höherwertige Stelle des Ergebnisses als Übertragsbit an die nächste (auch die höherwertige) Stelle ai+1 der zu berechnenden Werte weitergegeben, damit diese Stelle korrekt berechnet werden kann.

Das letzte Übertragsbit der Berechnung an der höchstwertigsten Stelle an-1 wird von Prozessoren oft in einem Statusregister als Übertragsflagge (engl. Carry-Flag) gespeichert, um zum Beispiel in mehreren Rechenschritten Zahlen zu bearbeiten, die größer sind als die Bit-Breite der ALU. Nach dem gleichen rekursiven Prinzip, wie man n-bit breite Zahlen aus 1-Bit-Addieren errechnet kann man also auch m (m = k*m, K aus Z) bit breite Zahlen berechnen.

Die Übertragsflagge stellt prinzipiell den Übertrag der Stelle an-1 dar, während das Überlaufbit von der Zahleninterpretation abhängt und die Überschreitung des jeweils gültigen Zahlenbereiches signalisiert.

Weblinks[Bearbeiten]