İşçi Partisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeiterpartei
(İP)
Parteilogo
Partei­vorsitzender Doğu Perinçek
Gründung 1992 durch Doğu Perinçek
Aus­richtung Wissenschaftlicher Sozialismus, Nationalismus, Kemalismus
Website http://www.ip.org.tr/

Die Arbeiterpartei (İşçi Partisi, İP) ist eine sozialistische Partei in der Türkei.

Sie ging aus der "Arbeiter- und Bauernpartei der Türkei" (TİKP) und der "Revolutionären Arbeiter- und Bauernpartei der Türkei" (TİİKP) hervor. Geführt wird sie von Doğu Perinçek. Bei den Parlamentswahlen 2002 erreichte die Arbeiterpartei 0,52 % der Stimmen, bei den Parlamentswahlen 2007 0,36 %.[1].

Weltanschauung und Ziele[Bearbeiten]

Parteiprogramm[Bearbeiten]

Das Parteiprogramm der İP sieht in den ersten beiden Punkten die Schaffung einer klassenlosen Gesellschaft mit Hilfe des wissenschaftlichen Sozialismus vor. Auf allen Ebenen der Gesellschaft soll laut Programm die Volksherrschaft mit Hilfe von Volksräten installiert werden. Vorgesehen ist der Austritt aus der NATO. Sie lehnt den Beitritt zur Europäischen Union ab und tritt für die Planwirtschaft ein.

Ideologie[Bearbeiten]

In dem Vorwort ihres „Nationalen Regierungsprogramms“ befürchtet die İP die Abschaffung des türkischen Nationalstaats, da die Souveränität den USA und der Europäischen Union übertragen werde. Die türkische Nation zerfalle zunehmend in ethnische Gruppen und religiöse Strömungen. Ebenfalls sei die kemalistische Revolution bedroht, die dort als Grundpfeiler „unseres Nationalstaats, unserer Nation, unseres Vaterlandes, unserer nationalen Ökonomie und unserer Armee“ beschrieben wird. Die İP setzt sich für die Rechte der Kurden ein, indem sie beispielsweise befürwortet, die kurdische Sprache im Unterricht zu erlauben. Die Partei leugnet zudem den Völkermord an den Armeniern.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die angeblich nationalistische Terror-Organisation Ergenekon wurden Perinçek und andere führende Parteimitglieder Anfang 2008 verhaftet.

Strukturen[Bearbeiten]

Der Parteivorsitzende Perinçek leitet das Zentralkomitee und das Präsidium der Arbeiterpartei. Ein weiteres Führungsorgan ist der „Zentrale Disziplinarrat“ (Vorsitz: Arslan Kılıç). Der gegenwärtige Generalsekretär heißt Ferit İlsever. Die Jugendorganisation der Partei nennt sich Öncü Gençlik. Die İP gibt die Tageszeitung Aydınlık, das Theorieorgan Teori und die populärwissenschaftliche Monatszeitschrift Bilim ve Ütopya heraus. Die Arbeiterpartei verfügt über den Verlag Kaynak Yayınları, der neben den Werken von Mitgliedern der İP marxistische und kemalistische Klassiker sowie religionskritische Werke herausgibt. Außerdem betreibt sie den Fernsehsender Ulusal Kanal.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://secim2007.ntvmsnbc.com/default.aspx