Ļaudona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ļaudona (dt.: Laudohn)
Wappen von Ļaudona
Ļaudona (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Madonas novads
Koordinaten: 56° 42′ N, 26° 11′ O56.726.183333333333Koordinaten: 56° 42′ 0″ N, 26° 11′ 0″ O
Einwohner:
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe:
Webseite: www.laudona.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:
Ļaudonas baznīca.jpg
Orthodoxe Kirche in Ļaudona

Ļaudona (deutsch: Laudohn) ist ein historischer Ort am Ufer des Flusses Aiviekste (deutsch: Ewst) im Osten Lettlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine lettgallische Befestigung des Staates Jersika bei Ļaudona wurde von Archäologen auf das 9. bis 12. Jahrhundert datiert.[1] Im Jahr 1274 ließ der Erzbischof von Riga an der Mündung der Svētupupe in die Aiviekste eine Burg anlegen. Die Familie Laudohn war hier seit dem Jahr 1432 als Vasallen des Rigaschen Erzbischofs ansässig. Im Livländischen Krieg wurde die Burg zerstört, und 1613 wurde das umliegende Gut schwedisch. 1696 wurde eine Kirche mit einer Gemeindeschule errichtet. 1703 wurde das Gut dann von Truppen Russlands verwüstet und gehörte nach dem Frieden von Nystad 1721 zu diesem Reich. 1772 entstand eine Glasmanufaktur. 1846 ging der Pfarrer mit mehreren tausend Gemeindegliedern zum Orthodoxen Glauben über, was zum Bau einer neuen Kirche führte. Während der Revolution 1905 wurde das Herrenhaus des Guts niedergebrannt.

Nach der Unabhängigkeit Lettlands wurde das Gut im Zuge einer Agrarreform in 42 Teile aufgeteilt, was den bäuerlichen Wirtschaften einen gewissen Wohlstand ermöglichte.

Die Lutherische Kirche wurde bei den Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg 1944 zerstört. In der Nachkriegszeit war die örtliche Kolchose der wichtigste Arbeitgeber. Die Gemeinde gehörte zum Landkreis Madona (ab 2009 Bezirk Madona).

Der österreichische Feldherr Ernst Gideon von Laudon (1717–1790) ist auf dem Nachbargut Tootzen (lettisch: Toce) geboren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausgrabungen durch die Archäologen Ēvalds Mugurēvičs un Ingrīda Ozere 1988–1989.