(1932) Jansky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1932) Jansky
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Hertha-Familie
Große Halbachse 2,3720 AE
Exzentrizität 0,1586
Perihel – Aphel 1,9959 AE – 2,7481 AE
Neigung der Bahnebene 1,8894°
Länge des aufsteigenden Knotens 189,01265°
Argument der Periapsis 303,5446°
Siderische Umlaufzeit 3,65 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,6 mag
Spektralklasse SMASSII: Sl
Geschichte
Entdecker Luboš Kohoutek
Datum der Entdeckung 26. Oktober 1971
Andere Bezeichnung 1971 UB1; 1958 DD1; 1964 XL
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1932) Jansky (1971 UB1; 1958 DD1; 1964 XL) ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 26. Oktober 1971 von Luboš Kohoutek in der Hamburger Sternwarte (Bezirk Bergedorf) entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört zur Nysa-Gruppe, einer nach (44) Nysa benannten Gruppe von Asteroiden (auch Hertha-Familie genannt, nach (135) Hertha). Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (1932) Jansky sind fast identisch mit denjenigen des kleineren, wenn man von der Absoluten Helligkeit von 15,0 gegenüber 13,6 ausgeht, Asteroiden (12638) Fransbrüggen.[1]

(1932) Jansky wurde nach Karl Guthe Jansky benannt, einem US-amerikanischen Physiker, der 1932 als erster die Radioastronomie entdeckte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch)