(69230) Hermes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(69230) Hermes
(69230) Hermes
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Apollo-Typ
Asteroidenfamilie keine
Große Halbachse 1,655 AE
Exzentrizität 0,624
Perihel – Aphel 0,623 AE – 2,688 AE
Neigung der Bahnebene 6,067°
Siderische Umlaufzeit 2 a 47 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 23,15 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 2 × 300 m - 450 m
Masse  ? kg
Albedo 0,13
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode 13 h 54 m
Absolute Helligkeit 17,5 mag
Spektralklasse S-Typ
Geschichte
Entdecker Karl Wilhelm Reinmuth
Datum der Entdeckung 28. Oktober 1937
Andere Bezeichnung 1937 UB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(69230) Hermes ist der Name eines Asteroiden, der nicht wie 90 % dieser Kleinplaneten auf einer Bahn zwischen Mars und Jupiter läuft, sondern zum Typ der Apollo-Asteroiden zählt, einer Gruppe der erdnahen Objekte (NEO). Von etwa zwei Millionen Asteroiden über 1 km Größe dürften das 1000 bis 2000 sein.

Hermes wurde am 28. Oktober 1937 von Karl Wilhelm Reinmuth entdeckt, als der Asteroid in 1,5-facher Monddistanz an der Erde vorbeiflog, sein Durchmesser wurde auf 1200 m geschätzt. Nach fünf Tagen ging er wieder verloren. Der Himmelskörper wurde nach dem römischen Götterboten Hermes benannt. Da seine Bahn wegen der kurzen Beobachtungsdauer nicht bestimmt werden konnte, erhielt er vorerst keine offizielle Nummer, die den Asteroidennamen normalerweise vorangestellt wird.

Im Oktober 2003 wurde der Kleinplanet mit LONEOS, einem der zehn modernen Suchprojekte, wiedergefunden und identifiziert. Er erhielt die Nummer 69230. Diesmal passierte Hermes die Erde 10-mal entfernter (am 4. November 2003 in 7 Millionen km). Eine genaue Bahnbestimmung ergab, dass sich Hermes 1942 unbeobachtet der Erde bis auf 1,6-fache Monddistanz genähert hatte.

Erdnah können vermutlich auch Bahnen werden, die Mars oder Venus nahekommen. Erstere nennt man seit 1932 Amor-Typ, obwohl solche Körper mit (433) Eros schon 1898 von Georg Witt und (719) Albert 1911 von Johann Palisa entdeckt wurden. Der letztere Asteroid ging jedoch verloren und wurde erst 2000 von dem Spacewatch-Team wiederentdeckt. Weitere Objekte mit erdnahen Bahnen sind Asteroiden vom Apollo-Typ und Aten-Typ.

Hermes ist nach Radarbeobachtungen ein Doppelasteroid mit einem gleich großen Mond.[1] Photometrische Beobachtungen haben gezeigt, dass sich die beiden Komponenten in 13,892 Stunden umkreisen und einander dabei stets die gleiche Seite zuwenden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. International Astronomical Union Circular Nr. 8227
  2. International Astronomical Union Circular Nr. 8233

Weblinks[Bearbeiten]