.408 Chey Tac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
.408 Chey Tac
Allgemeine Information
Kaliber .408 Chey Tac
Hülsenform Flaschenhalshülse, randlos mit Auszieherrille
Maße
Geschoss ⌀ .408 / 10,36 mm
Patronenboden ⌀ 16,13 mm
Hülsenlänge 77,2 mm
Patronenlänge 112,27 mm
Gewichte
Geschossgewicht 27,15 g
(419 grain)
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 884 m/s
max. Gasdruck 4400 Bar
Geschossenergie E0 10630 Joule J
Listen zum Thema

Die Patrone .408 Chey Tac wurde 1998 von Dr. John D. Taylor und Willi Wordman entwickelt. Sie soll die Lücke zwischen der .338 Lapua Magnum und der .50 BMG schließen. Verschossen wird diese Munition mit dem militärischen Gewehr CheyTac Intervention, seinem zivilen Ableger CheyTac M310 der Firma CheyTac Association, LLC. aus Arco und dem RND Edge 2500 der Firma RND Manufactoring, Inc.

Ballistik[Bearbeiten]

Das Ziel der Entwicklung war, eine kompakte Präzisionswaffe für extreme Reichweiten zu entwerfen. Die bisher angebotenen Lösungen verwenden das Standardkaliber .50 BMG, das ursprünglich für überschwere Maschinengewehre konzipiert wurde. Für die genannte Aufgabe eignet sich eine .50er-Patrone gut, das schwere Geschoss verliert durch seine Massenträgheit wenig an Geschwindigkeit und ist unempfindlich gegenüber Windabdrift. Es bewirkt jedoch einen erheblichen Rückstoß. Die neue Patrone sollte den Rückstoß zumindest mildern, trotzdem auf große Entfernungen vergleichbare Energiereserven und Genauigkeit bieten. Dazu wurde ein besonders langes und aerodynamisch günstiges Geschoss entworfen, das sich auch jenseits der 2000-m-Grenze mit Überschallgeschwindigkeit bewegt. Damit ist auch die kinetische Energie des Projektils ab 700 m höher als die des .50er-Geschosses. Die effektive Kampfentfernung wird mit 1500 bis 2500 m angegeben.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die .408 ist eine ausgesprochene Speziallösung. Außer der Entwicklerfirma hat kaum ein Hersteller für Scharfschützengewehre seine Waffen für diese Patrone eingerichtet. Eine fünfschüssige halbautomatische Lösung wird mit der VR1 Semi Automatic vom Hersteller Vigilance Rifles angeboten. Ebenso wenig ist sie bei der CIP registriert, dem internationalen Gremium für Munitionsstandards. Die Kombination aus Munition und Waffe wird als hochpräzises Gesamtsystem von der Entwicklerfirma angeboten, aktuell nur als Einzellader bzw. als Repetierbüchse. Zum Lieferumfang gehört ein Laser-Entfernungsmesser und ein ballistischer Rechner. Auf die Patrone kalibriert, soll dieser nach Eingabe der Umgebungsparameter wie Windgeschwindigkeit, Temperatur, Luftdruck sowie Luftfeuchtigkeit und Erdrotation die Geschossbahn vorausberechnen können. Bisher ist das System nur bei der türkischen Spezialeinheit der Bordo Bereliler sowie der polnischen Einheit GROM im Einsatz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank C. Barnes: Cartridges of the World, Krause Publications, Iola (Wisconsin) 2009, Seite 258, ISBN 978-0-89689-936-0

Weblinks[Bearbeiten]