11/11/11 – Das Omen kehrt zurück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 11/11/11 - Das Omen kehrt zurück
Originaltitel 11/11/11
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Keith Allen Wilber
Drehbuch Kiff School
Produktion David Michael Latt
David Rimawi
Paul Bales
Mary E. Brown
David Ward
Musik Chris Ridenhour
Kamera Alexander Yellen
Besetzung

11/11/11 ist ein Low-Budget-Horrorfilm von The Asylum aus dem Jahr 2011. Er ist ein Mockbuster zum Kinofilm 11-11-11 – Das Tor zur Hölle. Mit 12/12/12 (2012) und Day of the Demons – 13/13/13 (2013) wurden zwei weitere Filme produziert, die aber inhaltlich nicht an den ersten Teil anschließen.

Handlung[Bearbeiten]

Jack und Melissa Vales ziehen gemeinsam mit ihrem Sohn Nathan in eine neue Stadt. Doch schon gleich zu Beginn ihres Zuzugs verhalten sich viele der neuen Nachbarn merkwürdig, insbesondere Annie, die ständig versucht Nathan in ihr Haus zu locken, oder Chris Demms und Sarah Blight, die ihm 3 Tage vor seinem Geburtstag, dem 11. November 2011, ein Buch über die Zahl 11 schenken. Glaubt man diesem Buch, soll am 11. November (20)11 der Teufel, in Gestalt eines 11-jährigen Jungen, auf die Erde zurückkehren.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Veröffentlichungstermin in den USA war der 1. November 2011. In Deutschland erschien der Film in einer leicht gekürzten Fassung am 28. Juni 2012.

Kritik[Bearbeiten]

„The Asylum, die Low-Budget-Produktionsschmiede für besonders eilige Fälle, dekliniert die Horrorklassiker durch und ist beim ‚Omen‘ angelangt. Der Zuschauer peilt schnell, wohin der Hase läuft, ganz anders verhält es sich naturgemäß bei den begriffsstutzigen Eltern des Satansknaben. Für Abwechslung und Farbe im vorhersehbaren Treiben sorgen schillernde Nebenfiguren, unter denen das böse Kindermädchen und eine seltsame alte Nachbarin tatsächlich nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Solide gemacht und stimmungsvoll, durchaus ein Tipp für Gruselfreunde.“

Video.de[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik Video.de