2,7-Dichlorfluorescein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von 2,7-Dichlorfluorescin
Allgemeines
Name 2,7-Dichlorfluorescein
Andere Namen

2',7'-Dichloro-3',6'-dihydroxyspiro[2-benzofuran-3,9'-xanthen]-1-on (IUPAC)

Summenformel C20H10Cl2O5
CAS-Nummer 76-54-0
PubChem 64944
Kurzbeschreibung

orange-gelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 401,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2,7-Dichlorfluorescein ist ein Fluoreszenzfarbstoff aus der Gruppe der Triphenylmethanfarbstoffe. Es handelt sich um ein Derivat von Fluorescein, das sich von diesem durch zwei zusätzliche Chloratome unterscheidet.

Verwendung[Bearbeiten]

Eine 0,2%ige Lösung von 2,7-Dichlorfluorescein in Methanol kann zur Detektion von Süßstoffen in der Dünnschichtchromatographie verwendet werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt 2′,7′-Dichlorofluorescein bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. Mai 2010 (PDF).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3.  Reinhard Mattisek, Gabriele Steiner, Markus Fischer: Lebensmittelanalytik. 4. Auflage. Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3-540-92205-6.