2. Handball-Bundesliga 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Handball-Bundesliga 1982/83
Aufsteiger TuSpo Nürnberg
HC TuRa Bergkamen
Relegation ↑ TBV Lemgo
Relegation ↓ SC Saargold Lisdorf
Absteiger Reinickendorfer Füchse II
Berliner SV 92
Mannschaften 24
Spiele 264  + 4 Relegationsspiele
Tore 9743  (ø 36,91 pro Spiel)
2. Handball-Bundesliga 1981/82
Handball-Bundesliga 1982/83

Die 2. Handball-Bundesliga 1982/83 war die zweite der zweigleisigen Spielzeiten in der Geschichte der 2. Bundesliga. Die zweithöchste Spielklasse im Handball wurde in zwei Staffeln ausgetragen. Die Saison begann am 4. September 1982 und endete mit dem letzten Spieltag am 30. April 1983.

24 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um zwei direkte Aufstiegsplätze und Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bundesliga. Die Tabellenersten der Staffeln Nord und Süd stiegen direkt auf. Die Tabellenzweiten mussten zwei Entscheidungsspiele um den Aufstieg austragen. Die Tabellenletzten stiegen direkt in die Regionalliga ab. Die Tabellenvorletzten mussten zwei Entscheidungsspiele um den Verbleib in der 2. Bundesliga austragen.

Neue Mannschaften zur neuen Saison waren der TuSpo Nürnberg, der SV Bayer 04 Leverkusen und der OSC Dortmund als Absteiger aus der Handball-Bundesliga 1981/82 sowie der HC TuRa Bergkamen, der TSV Altenholz, die Reinickendorfer Füchse II, der TSV Heiningen 1892 und der SC Saarlouis-Lisdorf als Aufsteiger aus der Handball-Regionalliga 1981/82.

Staffelsieger und damit Direktaufsteiger in die Handball-Bundesliga 1983/84 waren der TuSpo Nürnberg und der HC TuRa Bergkamen. Der TBV Lemgo und der TuS Griesheim trugen zwei Entscheidungsspiele um den Aufstieg aus, wobei sich der TBV Lemgo durchsetzte.

Aus der 2. Bundesliga direkt in die Regionalliga 1983/84 absteigen mussten die Reinickendorfer Füchse II und der Berliner SV 92. Nach zwei Relegationsspielen zwischen den Tabellenvorletzten beider Staffeln stand auch der SC Saargold Lisdorf als Absteiger fest.

In den 264 Spielen beider Staffeln zusammen fielen insgesamt 9.743 Tore (ø 36 pro Spiel). Dabei gab es 160 Heimsiege, 40 Unentschieden und 64 Auswärtssiege.

Staffel Nord[Bearbeiten]

In den 132 Spielen der Staffel Nord fielen mit 4.950 Toren im Durchschnitt etwa 37 Tore pro Spiel. Dabei gab es 79 Heimsiege, 14 Unentschieden und 39 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der HC TuRa Bergkamen am 22. Spieltag mit 28:16 gegen den VfL Fredenbeck. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 18. Spieltag die Mannschaft des SV Bayer 04 Leverkusen mit 13:23 bei den Reinickendorfer Füchsen II. Das torreichste Spiel fand am 7. Spieltag zwischen dem DSC Wanne-Eickel und dem TSV Altenholz statt und endete 31:22. Das waren 17 Tore mehr als der Liga-Saisondurchschnitt. Vier Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: der OSC Dortmund (1×), der TBV Lemgo (1×), der HC TuRa Bergkamen (8×) und der DSC Wanne-Eickel (12×).

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. HC TuRa Bergkamen (N) 22 14 02 06 0425:3800 +45 0030:1400
02. TBV Lemgo 22 13 04 05 0424:3980 +26 0030:1400
03. DSC Wanne-Eickel 22 13 03 06 0465:4300 +35 0029:1500
04. HSG Wülfrath/Ratingen 22 11 03 08 0440:4300 +10 0025:1900
05. TSV Verden 22 12 01 09 0438:4410  −3 0025:1900
06. SG Weiche-Handewitt 22 11 02 09 0410:3950 +15 0024:2000
07. TSV Altenholz (N) 22 10 00 12 0429:4540 −25 0020:2400
08. SV Bayer 04 Leverkusen (A) 22 07 05 10 0411:3890 +22 0019:2500
09. OSC Dortmund (A) 22 07 05 10 0398:3840 +14 0019:2500
10. TSB Flensburg 22 09 00 13 0376:3960 −20 0018:2600
11. VfL Fredenbeck 22 07 01 14 0373:4190 −46 0015:2900
12. Reinickendorfer Füchse II (N) 22 04 02 16 0361:4340 −73 0010:3400
Stand: 30. April 1983[1]
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga 1983/84
Relegation zur Bundesliga 1983/84
Relegation zur Regionalliga 1983/84
Absteiger in die Regionalliga 1983/84
(A) Absteiger aus der Bundesliga 1981/82
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1981/82

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele der Staffel Nord dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2. Bundesliga 1982/83 Staffel Nord HC TuRa Bergkamen TBV Lemgo DSC Wanne-Eickel HSG Wülfrath/Ratingen TSV Verden SG Weiche-Handewitt TSV Altenholz SV Bayer 04 Leverkusen OSC Dortmund TSB Flensburg VfL Fredenbeck Reinickendorfer Füchse II
HC TuRa Bergkamen 20:18 16:14 26:19 21:21 23:17 21:15 21:20 19:13 24:16 28:16 21:11
TBV Lemgo 19:20 21:21 23:19 20:17 20:18 23:19 18:14 21:20 17:16 23:15 15:14
DSC Wanne-Eickel 22:15 18:17 20:21 30:22 25:27 31:22 26:22 15:18 21:17 20:19 19:19
HSG Wülfrath/Ratingen 14:17 20:20 21:22 27:23 21:21 20:16 17:16 19:17 20:22 24:18 22:11
TSV Verden 20:18 16:23 23:24 19:16 20:18 27:18 16:15 14:15 22:15 21:17 26:24
SG Weiche-Handewitt 19:15 25:16 18:21 15:10 18:23 22:19 21:19 18:18 18:13 17:13 16:12
TSV Altenholz 21:19 22:23 23:22 26:24 22:17 18:17 21:18 17:19 21:18 20:16 18:19
SV Bayer 04 Leverkusen 17:14 17:17 20:20 18:19 22:18 24:19 26:15 21:21 17:19 19:15 15:10
OSC Dortmund 19:21 15:15 19:20 19:19 25:14 17:18 14:19 16:16 24:18 15:10 27:18
TSB Flensburg 18:14 19:21 13:12 15:16 14:16 13:15 20:18 19:18 17:14 15:16 21:14
VfL Fredenbeck 15:16 19:16 19:23 26:27 21:22 15:14 19:17 14:14 18:17 18:17 16:17
Reinickendorfer Füchse II 16:16 14:18 18:19 20:25 18:21 20:19 19:22 13:23 17:16 20:21 17:18
Stand: 30. April 1983[1]

Staffel Süd[Bearbeiten]

In den 132 Spielen der Staffel Süd fielen mit 4.793 Toren im Durchschnitt etwa 36 Tore pro Spiel. Dabei gab es 81 Heimsiege, 26 Unentschieden und 25 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete die SG Leutershausen am 6. Spieltag mit 29:15 gegen den Berliner SV 1892. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 7. Spieltag die Mannschaft des TuSpo Nürnberg mit 14:26 bei der TSG Haßloch. Das torreichste Spiel fand am 6. Spieltag zwischen der SG Leutershausen und dem TuSpo Nürnberg statt und endete 24:29. Das waren 17 Tore mehr als der Liga-Saisondurchschnitt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. TuSpo Nürnberg (A) 22 14 06 02 0447:3620 +85 0034:1000
02. TuS Griesheim 22 16 02 04 0386:3570 +29 0034:1000
03. TSV 1905 Rot 22 10 05 07 0423:4050 +18 0025:1900
04. TSV Heiningen 1892 (N) 22 07 09 06 0387:3910  −4 0023:2100
05. TSV Birkenau 22 09 04 09 0379:3620 +17 0022:2200
06. SG Leutershausen 22 09 04 09 0426:4260  ±0 0022:2200
07. TSG Haßloch 22 08 04 10 0380:4040 −24 0020:2400
08. TuS Schutterwald 22 07 05 10 0406:4070  −1 0019:2500
09. TuS Eintracht Wiesbaden 22 08 03 11 0364:3930 −29 0019:2500
10. TSV Jahn Gensungen 22 07 04 11 0405:4070  −2 0018:2600
11. SC Saargold Lisdorf (N) 22 06 03 13 0404:4400 −36 0015:2900
12. Berliner SV 1892 22 05 03 14 0386:4390 −53 0013:3100
Stand: 30. April 1983[2]
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga 1983/84
Relegation zur Bundesliga 1983/84
Relegation zur Regionalliga 1983/84
Absteiger in die Regionalliga 1983/84
(A) Absteiger aus der Bundesliga 1981/82
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1981/82

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele der Staffel Süd dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2. Bundesliga 1982/83 Staffel Süd TuSpo Nürnberg TuS Griesheim TSV 1905 Rot TSV Heiningen 1892 TSV Birkenau SG Leutershausen TSG Haßloch TuS Schutterwald TuS Eintracht Wiesbaden TSV Jahn Gensungen SC Saargold Lisdorf Berliner SV 1892
TuSpo Nürnberg 23:20 26:16 23:12 15:10 19:19 20:14 20:14 22:13 22:18 28:16 23:18
TuS Griesheim 16:14 15:12 11:11 19:17 17:14 27:17 16:11 19:18 19:16 17:16 20:16
TSV 1905 Rot 23:18 17:12 22:19 25:22 23:16 16:24 24:20 19:19 18:13 23:11 20:16
TSV Heiningen 1892 14:14 19:19 19:19 15:16 19:21 20:18 20:17 14:14 15:13 21:18 17:12
TSV Birkenau 16:17 19:15 17:14 19:19 22:11 16:12 17:17 22:16 16:15 27:24 16:16
SG Leutershausen 24:29 18:16 20:20 22:20 14:12 18:19 18:19 17:15 21:19 26:17 29:15
TSG Haßloch 14:26 16:17 19:19 19:19 16:12 17:17 23:21 19:21 21:18 16:12 25:16
TuS Schutterwald 21:21 17:18 22:18 17:17 16:14 22:16 14:14 20:12 23:23 23:21 23:18
TuS Eintracht Wiesbaden 16:16 13:14 19:20 16:17 15:14 22:19 13:14 17:16 19:18 17:15 20:14
TSV Jahn Gensungen 16:16 14:15 21:19 23:18 18:18 25:24 17:15 21:17 23:13 19:19 21:16
SC Saargold Lisdorf 14:14 19:21 19:18 20:20 19:16 22:25 22:15 21:19 16:18 24:18 18:19
Berliner SV 1892 18:21 20:23 18:18 18:22 14:21 17:17 23:13 18:17 25:18 19:16 20:21
Stand: 30. April 1983[2]

Relegation[Bearbeiten]

Aufstieg in die Bundesliga[Bearbeiten]

Die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bundesliga 1983/84 wurden zwischen den Zweitplatzierten der Staffeln Nord und Süd dieser Saison, dem TuS Griesheim und dem TBV Lemgo, ausgetragen. Nach Hin- und Rückspiel stieg der TBV Lemgo mit 37:34 (18:16 und 19:18) in die Handball-Bundesliga auf.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
TBA TuS Griesheim TBV Lemgo 16:18
TBA TBV Lemgo TuS Griesheim 19:18

Abstieg in die Regionalliga[Bearbeiten]

Die Relegationsspiele um den Abstieg in die Regionalliga 1983/84 wurden zwischen den Tabellenvorletzten der Staffeln Nord und Süd dieser Saison, dem SC Saargold Lisdorf und dem VfL Fredenbeck, ausgetragen. Nach Hin- und Rückspiel stieg der SC Saargold Lisdorf mit 38:41 (18:14 und 20:27) in die Handball-Regionalliga ab.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
TBA SC Saargold Lisdorf VfL Fredenbeck 18:14
TBA VfL Fredenbeck SC Saargold Lisdorf 27:20

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 2. Handball-Bundesliga 1982/83, Staffel Nord bei bundesligainfo.de
  2. a b 2. Handball-Bundesliga 1982/83, Staffel Süd bei bundesligainfo.de