4-Punkt-Spiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 4-Punkt-Spiel (engl. four-point-play) ist eine Spielsituation im Basketball.

Wenn ein Spieler bei einem Wurf hinter der Dreipunktelinie gefoult wird und den Wurf trifft, bekommt er anschließend einen Freiwurf zugesprochen. Kann er diesen treffen, erzielt er insgesamt 4 Punkte und somit ein 4-Punkt-Spiel. Dies ist die höchste Punktzahl, die eine Mannschaft mit einem Ballbesitz erzielen kann. Ein 4-Punkt-Spiel kommt im Basketball selten vor, da ein Foul bei einem Wurfversuch hinter der Dreipunktelinie normalerweise einen erfolgreichen Dreier verhindert.

Beachtenswerte Ereignisse[Bearbeiten]

  • Das erste 4-Punkt-Spiel der NBA-Geschichte schaffte Sam Smith von den Chicago Bulls am 21. Oktober 1979 gegen die Milwaukee Bucks.[1]
  • Am 5. Juni 1999 gewann Larry Johnson von den New York Knicks das dritte Spiel der Easter Conference Finals mit einem 4-Punkte-Spiel.[2]
  • Am 27. April 2009 erreichte James Jones von den Miami Heat zwei 4-Punkte-Spiele innerhalb von elf Sekunden. Dadurch teilt er sich zwei NBA-Rekorde mit Jamal Crawford: Die meisten 4-Punkt-Spiele eines Spielers innerhalb von einem Spiel und die meisten 4-Punkt-Spiele eines Spielers innerhalb von einem Viertel.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über Sam Smith
  2. Johnson's four-point play gives N.Y. 2-1 series lead (Version vom 27. November 2010 im Internet Archive)