Aššur-nadin-apli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aššur-nadin-apli (Aššur-nādin-apli, Aschschur-nadin-apli, Assur-nadin-apli) regierte nach der assyrischen Königsliste drei Jahre.

Autor Regierungszeit Anmerkungen
Grayson 1969 1207–1204 v. Chr. mittlere Chronologie
Pöbel 1942 1205–1203 v. Chr.
Gasche et al. 1998 1204–1201 Ultrakurze Chronologie
Freydank 1991 1196–1193

Aššur-nādin-apli war Sohn und Nachfolger von Tukultī-Ninurta, nachdem dieser von seinem Sohn Aššur-naṣir-pal gefangengesetzt und ermordet worden war. Kar-Tukulti-Ninurta wurde aufgegeben und man kehrte zur alten Hauptstadt Aššur zurück[1]. Sein Zeitgenosse in Babylon war laut der synchronistischen Königsliste Kaštiliaš IV., jedoch sind aufgrund der starken Datierungsabweichungen Zweifel angebracht.

Das mittelassyrische Reich erlebte nach einem ersten Höhepunkt unter Tukultī-Ninurta eine Krise und wurde auf das Kernland reduziert. Nach drei Jahren folgte Aššur-nārārī III. auf Aššur-nadin-apli.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eckart Olshausen und Holger Sonnabend, "Troianer sind wir gewesen"--Migrationen in der antiken Welt: Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums, 8, 2002. Franz Steiner Verlag, 2006, ISBN 3515087508, S. 207

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Freydank: Beiträge zur mittelassyrischen Chronologie und Geschichte. Berlin 1991.
Vorgänger Amt Nachfolger
Tukultī-Ninurta I. Assyrischer König Aššur-nārārī III.