ARAG-Tower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ARAG-Tower
ARAG-Tower
Basisdaten
Ort: Mörsenbroich
Bauzeit: 1998–2001
Architekt: Foster + Partners, RKW Rhode Kellermann Wawrowsky
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Bürogebäude
Technische Daten
Höhe: 124,9[1] m
Etagen: 32 Obergeschosse
Höhenvergleich
Düsseldorf: 1. (Liste)
Deutschland: 34. (Liste)
Anschrift
Stadt: Düsseldorf
Land: Deutschland

Der ARAG-Tower ist ein Bürogebäude am Mörsenbroicher Ei im Düsseldorfer Stadtteil Mörsenbroich und wird von der Zentrale der ARAG-Versicherung genutzt. Er wurde am 27. April 2001 eröffnet.[2]

Er wurde von den Architekten Foster + Partners und Rhode Kellermann Wawrowsky (RKW) entworfen und von der Hochtief AG als Generalunternehmer in der Zeit von 1998 bis 2001 erbaut, nachdem das alte denkmalgeschützte ARAG-Stufenhochhaus des Architekten Paul Schneider-Esleben, erbaut in den Jahren 1964 bis 1967[3], abgerissen worden war.

Der ARAG-Tower ist mit fast 125 Metern zwei Meter höher als das bisher höchste Hochhaus Düsseldorfs, der LVA-Turm (heute Deutsche Rentenversicherung Rheinland) am südlichen Ende der Königsallee. Das 32 Etagen hohe Gebäude bietet Arbeitsplätze für etwa 950 Personen. Die Büroetagen sind so angelegt, dass sie je nach Bedarf verschieden eingerichtet werden können.

Das Gebäude verfügt über vier Gartenetagen, die unter anderem zur Erholung dienen. Eine Klimaanlage ist in diesem Gebäude nicht überflüssig, obwohl die Fassade als Doppelfassade ausgelegt ist, wodurch eine natürliche Frischluftversorgung und Gebrauchtluftentsorgung gegeben sein soll. Die Glasfassade des Gebäudes ist 20.000 m² groß. Der Primärenergieverbrauch liegt mit 232,2 kWh/m² im Vergleich mit ähnlich ausgestatteten Gebäuden auf einem sehr guten Niveau.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ARAG Tower bei CTBUH
  2. http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Arag-Tower-_in_Duesseldorf_eingeweiht_8835.html
  3. ARAG-Haus in der Architekturdatenbank
  4. lt. Energieausweis für Nichtwohngebäude gemäß den §§ 16 ff. EnEV vom 21. August 2007, ausgestellt von Schmidt Reuter Integrale Planung GmbH, Köln

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.256.8005555555556Koordinaten: 51° 15′ 0″ N, 6° 48′ 2″ O