Abbas al-Musawi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakat von Sayyid Abbas al-Musawi an einer Hauptstraße in Tyros

Sayyid Abbas al-Musawi (arabisch ‏عباس الموسوي‎, DMG ʿAbbās al-Mūsawī; * ca. 1952 in an-Nabi Schait/Bekaa-Ebene; † 16. Februar 1992) war ein libanesischer schiitischer Islamist und Generalsekretär des militärischen Flügels der Hisbollah. In diesem Amt war er der Vorgänger von Hassan Nasrallah.

Leben[Bearbeiten]

Al-Musawi studierte schiitische Theologie an der Universität Nadschaf im Irak, wo er besonders von dem iranischen Kleriker Ajatollah Ruhollah Chomeini beeinflusst wurde. Er wurde auch in der Hawza durch Muhammad Baqir as-Sadr beeinflusst, dessen Vorlesungen er besuchte[1]. 1978 kehrte er in den Libanon zurück und half vier Jahre später dabei, die Widerstandsbewegung Hisbollah zu bilden, um gegen die israelische Besatzung des Südlibanons zu kämpfen. Er wurde von vielen westlichen Beobachtern als Drahtzieher für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht, einschließlich des Anschlags auf den US-Stützpunkt in Beirut 1983, bei dem 299 Soldaten Frankreichs und der Vereinigten Staaten ums Leben kamen. 1991 wurde al-Musawi zum Generalsekretär der Hisbollah gewählt und löste damit Subhi at-Tufaili ab. Am 16. Februar 1992 wurde al-Musawi mit seiner Frau, seinem Sohn und vier weiteren Personen bei einem israelischen Hubschrauberangriff im Südlibanon getötet. Offenbar als Reaktion auf diese "gezielte Tötung" fand am 17. März 1992 ein Bombenanschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires statt, bei dem 29 Personen getötet und rund 240 verletzt wurden.

Weiteres[Bearbeiten]

Die Tötung al-Musawis und seiner Familie war auch Thema des Dokumentarfilms Lizenz zum Töten – Wie Israel seine Feinde liquidiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ahmad Nizar Hamzeh: In the path of Hizbullah. University Press, Syracuse NY 2004, ISBN 0-8156-3053-0
  • Judith Palmer Harik: Hezbollah. The Changing Face of Terrorism. I. B. Tauris, London 2004, ISBN 1-84511-024-2
  • Manuel Samir Sakmani: Der Weg der Hizbullah. Demokratietauglichkeit. Konflikt- und Stabilisierungspotentiale im Libanon. Schiler Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-87997-651-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marius Deeb: . Shia Movements in Lebanon: Their Formation, Ideology, Social Basis, and Links with Iran and Syria. In: Third World Quarterly. 10, Nr. 2, April 1988. Abgerufen am 11. März 2013.