Abbuzze! Der Badesalz-Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Abbuzze! Der Badesalz-Film
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Roland Willaert
Drehbuch Gerd Knebel
Henni Nachtsheim
Produktion Reinhard Klooss
Herman Weigel
Musik Gerd Knebel
Henni Nachtsheim
Mimi Poulakis
Kamera Roland Willaert
Schnitt Ariane Traub
Besetzung

Abbuzze! Der Badesalz-Film ist ein 1996 erschienener Spielfilm des Regisseurs Roland Willaert. Die Hauptrollen spielen das hessische Komikerduo Badesalz, die auch das Drehbuch schrieben.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film besteht hauptsächlich aus verschiedenen, oft grotesken Episoden. Außerdem gibt es eine Rahmenhandlung, aus der sich die Episoden ableiten. Die Verbindung zwischen der Rahmenhandlung und den Episoden ist allerdings sehr schwach. Viele Episoden drehen sich um Überwachung und Sicherheit.

In der Rahmenhandlung stecken Versicherungsvertreter Erich (Nachtsheim) und Richard (Knebel) zusammen in einem Aufzug fest, der für ein Wohnhaus ungewöhnlich groß ist (etwa 3 x 3 Meter). Während Erich möglichst schnell raus will, hat es Richard eigentlich gar nicht so eilig, denn er scheint in dem Aufzug zu wohnen. Die Handlungen der Zwischenhandlungen sind:

  • Zwei Kassiererinnen beschuldigen eine schwangere Frau, Ladendiebstahl begangen zu haben.
  • Acht Eskimos in einem Iglu schauen im Fernsehen ein bayerisches Bühnenprogramm.
  • In der Vergangenheit outet sich Erich bei Handwerkern, Abitur zu haben.
  • Ein U-Boot droht zu sinken, bis der Kapitän mit gekonnten Weisheiten über Eintracht Frankfurt das Unglück verhindern kann.
  • Zwei Rocker, die beim Hausüberwachungsdienst arbeiten, demolieren ein Wohnhaus und machen Musik.
  • Ein fiktiver Werbespot über eine deutsche Gaststätte wird bei den beiden Hausüberwachern gesendet.
  • Ein junges Pärchen findet ein zu groß geratenes Findelkind an einer Trinkhalle und gibt ihm ein neues Zuhause.
  • Zwei Sicherheitsbedienstete in einer U-Bahn-Station nehmen einen angeblichen Umweltverschmutzer fest und schauen bei zwei Schlägereien weg.
  • Zwei Hausmeister sitzen vor der Videoüberwachung, essen massenweise „Gummern“(Gurken) und einer erklärt dem andern die Umschaltung der Monitoren. Dabei bemerken sie niemals die Situation im Aufzug, in dem sich auch eine Überwachungskamera befindet.
  • Fred Labosch (ein berühmter Schauspieler) dreht mehrere Filme gleichzeitig. Richard schwärmt für diesen Schauspieler.
  • Fred Labosch philosophiert mit seinem Raucherfreund über die Unsinnigkeit ärztlicher Gesundheitsempfehlungen.
  • Ein Bodybuilder trainiert für den Mai, wenn die Schwimmbäder aufmachen.
  • In einem Restaurant gelangen die Gäste durch den Verzehr von BSE-belastetem Fleisch in Raserei.
  • Vier ältere Damen halten ihr regelmäßiges Kaffeekränzchen und verfallen in Diskussionen und Trinkrunden.
  • Nachbarn und Wohnungsmakler inspizieren eine nach einem Todesfall vakant gewordene Wohnung.

Kritiken[Bearbeiten]

  • filmportal.de fasst seine eher negative Kritik zusammen mit „Die Bilder sind nicht verwackelt und auch ausgeleuchtet. Was will man mehr!“
  • video.de urteilt „Ein umwerfender Klamauk (nicht nur) für Comedy-Fans.“

Daten[Bearbeiten]

  • 718.000 Zuschauer haben den Film im Kino gesehen[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMDb: Zuschauerzahlen, gefunden am 3. Januar 2008

Weblinks[Bearbeiten]