Abdallah von Córdoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ʿAbdallāh ibn Muhammad (arabisch ‏عبد الله بن محمد‎, DMG ʿAbd Allāh ibn Muḥammad) († 912) war siebenter Emir von Córdoba (888–912).

ʿAbdallāh übernahm die Herrschaft im Emirat im Juni 888 nach dem plötzlichen Tod seines Bruders al-Mundhir, der vor Bobastro in Kämpfe mit ʿUmar ibn Hafsūn verwickelt gewesen war. Ihm selbst wurde vorgeworfen, den Bruder vergiftet zu haben, um die Herrschaft in al-Andalus übernehmen zu können.[1]

Die Aufstände und Revolten gegen die Umayyaden weiteten sich unter seiner Herrschaft zunächst aus. So gingen schon 889 Murcia und Valencia verloren, und in Ronda und Sevilla machten sich andere Mitglieder des Umayyaden-Clans selbständig. Dazu kam, dass auf Grund der Kriegswirren eine schwere Wirtschaftskrise in Andalusien ausbrach. In dieser Situation musste er ʿUmar ibn Hafsūn als Statthalter in Granada offiziell anerkennen. 891 kam es zu einer Revolte des eigenen Sohnes Muhammad. ʿAbdallāh schlug die verschiedenen Aufstände mit grausamer Hand nieder und ließ mehrere Umaiyaden, die er als Bedrohung ansah, hinrichten, darunter auch seine beiden Söhne Muhammad (891) und Mutarrif (895).[2] Die Hinrichtung von Mutarrif, der selbst an der Hinrichtung seines Bruders beteiligt war, wurde mit dem Vorwurf der "Ketzerei" (zandaqa) begründet.[3]

Zeitweise kontrollierte Abdallah nur noch das Umland von Córdoba. Der Höhepunkt der Krise war erreicht, als Abdallah um 900 die Oberhoheit des Alfons III. von Asturien über ganz Spanien anerkennen musste. Allerdings unternahm Alfons III. von Asturien einen Feldzug gegen Umar ibn Hafsun, dem er mehrere schwere Niederlagen beibrachte. Dies führte aber zum Widerstand der muslimischen Geistlichkeit, die Abdallah vorwarf, Vasall eines christlichen Königs zu sein.

Abdallah gelang es aber zunehmend, die Aufständischen in den einzelnen Provinzen gegeneinander auszuspielen und seine Position zu stärken. Als er sich auch noch mit den Banu Khaldun verbünden konnte, war Umar ibn Hafsun im Süden weitgehend isoliert.

Nach dem Tod von Abdallah (912) wurde sein Enkel Abd ar-Rahman III. Emir von Córdoba und führte das Reich aus der Krise und zu einem neuen Höhepunkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Isabel Fierro Bello: La Heterodoxia en Al-Andalus durante el periodo Omeya. Instituto Hispano-Arabe de Cultura, Madrid, 1987. S. 97-124.
  • Wilhelm Hoenerbach: Islamische Geschichte Spaniens. Übersetzung der Aʿmāl al-Aʿlām und ergänzender Texte. Artemis, Zürich/Stuttgart, 1970. S. 101-106.
  • Evariste Lévi-Provençal: Histoire de l'Espagne musulmane. Paris 1999 (repr.). Bd. I, S. 329–96.
  • Luis Molina: "ʿAbdallāh b. Muḥammad b. ʿAbd al-Raḥmān" in Encyclopaedia of Islam, THREE. Edited by: Kate Fleet, Gudrun Krämer, Denis Matringe, John Nawas, Everett Rowson. Brill Online 2015.

Belege[Bearbeiten]

  1. Vgl. Fierro Bello: La Heterodoxia en Al-Andalus. 1987, S. 97.
  2. Vgl. Molina: "ʿAbdallāh b. Muḥammad b. ʿAbd al-Raḥmān". 2015.
  3. Vgl. Fierro Bello: La Heterodoxia en Al-Andalus. 1987, S. 101-106.
Vorgänger Amt Nachfolger
Al-Mundhir Emir von Córdoba
888–912
Abd ar-Rahman III.