Sportwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Kraftfahrzeuge. Zum Transportmittel für Kleinkinder siehe Kinderwagen#Sportwagen.
Porsche 911, ein seit 1964 in verschiedenen Ausführungen gebauter Sportwagen
Ferrari 512 beim 1000-km-Rennen 1970 auf dem Nürburgring – Das S auf der Seite des Wagens zeigt an, dass er in der Sportwagenklasse fährt.
Porsche 914-6 in der GT-Klasse 1970 auf dem Nürburgring

Der Begriff Sportwagen bezeichnet meist zweisitzige Personenkraftwagen mit verhältnismäßig geringer Bauhöhe (oder Zweisitzer mit zwei zusätzlichen Notsitzen), bei deren Konstruktion in der Regel höhere Fahrleistungen als beim viersitzigen Pkw und gutes Handling im Vordergrund stehen. Sportwagen zeichnen sich durch ein günstiges Leistungsgewicht (zum Teil durch leistungsstarke Motoren), überdurchschnittlich leistungsfähige Bremsanlagen und straffe Fahrwerke aus. Komfort, Nutzwert und Alltagstauglichkeit sind demgegenüber für reine Sportwagen von untergeordneter Bedeutung. Sie unterscheiden sich darin von den Sportcoupés und Sportcabriolets wie beispielsweise dem VW Karmann-Ghia, die das gleiche Fahrwerk wie ein Pkw besitzen, und von Sportlimousinen.

Die genaue Definition eines Sportwagens ist oft schwierig, da es keine festgelegten Kriterien oder Daten gibt, die ein Fahrzeug zu einem Sportwagen machen.[1] Besonders leistungsstarke Fahrzeuge werden auch als Supersportwagen bezeichnet.

Sportwagen im Sinne des FIA-Reglements von 1966 bis 1975 waren Rennfahrzeuge, die wie der Porsche 906 oder der Ford GT40 für den Straßenverkehr hätten zugelassen werden können. Um in der Kategorie Sportwagen an einem Rennen teilnehmen zu können, mussten der Homologation nach zunächst mindestens 50 und ab 1969 mindestens 25 Stück des gleichen Typs gebaut worden sein.[2]

Allgemeingültige Merkmale[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Auch Gran Turismo (GT) und Muscle-Cars sind im landläufigen Sinne Sportwagen, vor allem wenn sie – gegebenenfalls in modifizierter Ausführung – im Rennsport eingesetzt werden und das Kürzel „GT“ nicht nur eine „gewisse“ Sportlichkeit anzeigt.

Im Motorsport gibt es Sportwagenrennen in verschiedenen Kategorien, zum Beispiel die FIA-GT-Meisterschaft.

Der schnellste straßenzugelassene Supersportwagen der Welt ist der Bugatti Veyron Super Sport. Er löste 2009 den SSC Ultimate Aero TT als das bis dahin schnellste Serienfahrzeug ab. Den neuen Rekord stellte Bugatti-Testfahrer Pierre-Henri Raphanel auf der VW-Teststrecke Ehra-Lessien auf; er beträgt 431,072 km/h. Der Wagen hatte allerdings zum Zeitpunkt der Rekordfahrt keine Straßenzulassung.[3]

Neuzulassungen in Deutschland[Bearbeiten]

Seit 2007 führt das Kraftfahrt-Bundesamt das Segment Sportwagen. Für Zahlen zu den jährlichen Neuzulassungen von Personenkraftwagen des Segments Sportwagen in Deutschland nach Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes, siehe Liste der Neuzulassungen von Personenkraftwagen in Deutschland nach Segmenten und Modellreihen#Sportwagen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Prokesch: Knaurs großes Buch vom Auto. Doermer Knaur Verlag Schoeller & Co., Ascona 1980, ISBN 3-85886-089-1.
  2. Ferruccio Bernabò: Rennwagen. Südwest Verlag, München 1973
  3. http://www.n-tv.de/auto/meldungen/Weltrekord-431-km-h-article990076.html