Abgott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Ein Artikel über die englische Black-Metal-Band findet sich unter Abgott (Band).

Der Begriff Abgott oder Idol bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das Abbild eines Gottes (Götzenbild) bzw. etwas, das von Menschen vergöttert wird. In der Vor- und Frühgeschichte werden hingegen alle abstrakten Figuren als Idole bezeichnet, bei denen eine kultische Bedeutung anzunehmen ist.[1]

Im Altertum waren Idole, meist kleine Ton-, Knochen- oder Holzfiguren, zentraler Gegenstand häuslicher göttlicher Verehrung. Dabei konnte es sich um persönliche Götter, Familiengötter oder Hausgötter handeln. Sie waren schon in der Jungsteinzeit, besonders aber in der Bronzezeit im gesamten Mittelmeerraum, im nahen Osten und auch auf dem Europäischen Festland verbreitet und nahmen je nach Kultur charakteristische Formen an wie etwa die bekannten Kykladenidole. Idole wurden zwischen Hausgrundrissen, in Grabanlagen, aber auch in Heiligtümern gefunden.

In einer monotheistisch geprägten Gesellschaft, etwa im Christentum oder im Islam, hat der Begriff eine scharfe Negativbedeutung.

Im Allgemeinen werden auch Stars, wie manche Schauspieler, Musiker, Sportler oder Politiker heute als Idole bezeichnet.

Die verstärkte Neigung mancher Personen, sich Gegenstände ihrer Vergötterung zu suchen, wird auch als Abgötterei bezeichnet. Große zwischenmenschliche Zuneigung wird redensartlich als „jemanden abgöttisch lieben“ umschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thorsten Capelle: Anthropomorphe Holzidole in Mittel- und Nordeuropa. Almquist & Wiksell International, Stockholm 1995 ISBN 91-22-01705-4.
  • Bernhard Casper (Hrsg.): Phänomenologie des Idols. Verlag Karl Alber Freiburg/ München 1981, ISBN 3-495-47453-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. Maier: Idole und Idolatrie – §2 Religionswissenschaftliche Aspekte. In: Herbert Jankuhn, Heinrich Beck u. a. (Hrsg.): Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. de Gruyter, Berlin / New York NY 1968/73–2007, ISBN 311016227X, Band 15, Seite 329