Acetaldehydsyndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Acetaldehydsyndrom ist ein bei der kombinierten Einnahme der in gewissen Speisepilzen (Hexenröhrlinge, Faltentintlinge) enthaltenen Substanz Coprin zusammen mit Alkohol auftretendes Beschwerdebild. Es kann auch durch die gleichzeitige Aufnahme von Kalkstickstoff und Alkohol auftreten und führt zu einer Alkoholintoleranz.

Unabhängig davon tritt ein Acetaldehydsyndrom nach Alkoholkonsum verstärkt bei Menschen asiatischer Abstammung auf, da diese häufiger einen genetischen Polymorphismus der Aldehyddehydrogenase aufweisen als Menschen europäischer Abstammung, der bei Betroffenen zu einem verlangsamten Abbau von Acetaldehyd führt.

Ursache[Bearbeiten]

Blockierung der Aldehyddehydrogenase mit resultierender Hemmung der Oxidation des beim Alkoholabbau entstehenden Acetaldehyds, toxisch gesteigerte Bildung von Hydroxylradikalen.

Symptome[Bearbeiten]

Minuten nach dem Genuss von Alkohol (oder bis zu 72 Stunden später) kommt es zu einem Hitzegefühl und einer starken Rötung im Bereich des Gesichtes, des Halses, des Nackens und der Brust (Flush). Bei schweren Fällen kann sich diese Rötung auf den ganzen Körper ausbreiten. Ein typischer Symptomkomplex besteht aus einem metallischen Geschmack, einem Prickeln bis Jucken in Armen und Beinen, Herzklopfen und Tachykardie. Weitere Zeichen können Kopfschmerzen, Engegefühl, Dyspnoe, Ängste, Schwindel, Zittern, Rhythmusstörungen, Schweißausbrüche, kollaptische Zustände und ein Abfall des Blutdruckes sein. Selten kommt es zu Übelkeit und Erbrechen. In den meisten Fällen bilden sich die Symptome nach ein bis vier Stunden wieder zurück.

Therapie[Bearbeiten]

Da die Symptomatik nur kurz anhält ist oft keine Therapie notwendig. Jeder Patient bekommt 1 g medizinische Kohle pro Kilogramm Körpergewicht. Falls erforderlich ist der Patient zu sedieren. Der Konsum von Alkohol aller Art sollte bis zu mindestens drei Tage nach der Pilzmahlzeit unterbleiben. Eine klinische Überwachung sollte vorgenommen werden.