Adam Dembicki von Wrocien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Dembicki von Wrocień (* 2. Dezember 1849 in Wrocień bei Sanok in Galizien; † 17. April 1933 in Sanok) war ein österreichisch-ungarischer Feldmarschalleutnant im Ersten Weltkrieg. Er war Kommandant der Festung Budapest 1915 sowie Kommandant der Festung Hohensalzburg im Jahr 1916.

Leben[Bearbeiten]

Dembicki besuchte das Militär-Obererziehungshaus in Wiener Neustadt und anschließend die k.u.k. Kriegsschule in Wien, die er 1876 im Rang eines Oberleutnants abschloss. 1870 wurde er als Leutnant dem galizischen Infanterie-Regiment „Erzherzog Joseph Ferdinand“ Nr. 45[1] in Brünn zugeteilt. 1883 wurde er zum Kapitän und 1891 zum Major befördert. 1894 erfolgte die Beförderung zum Oberst. 1911 wurde er geadelt und erhielt den galizischen Adelstitel „von Wrocień“.[2][3]

Grab von Adam Dembicki auf dem Sanok Zentralfriedhof.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Dembicki, Adam, Leutnant des Inf.-Reg. Nr. 45., Oberst Komdt. des k.k. Landw.-Inf.-Reg. Budweis Nr. 29 (Rang. * Juni 1897)“ [in:] Die K. Und K. Kriegsschule 1852–1902. Heer. Kriegsarchive. 1903.
  2. „Dembicki Edl. v. Wrocien Adam F.M.L.“ [in:] Handbuch des allerhöchsten Hofes und des Hofstaates seiner k. Und K. Apostolischen Majestät. 1913. S. 256.
  3. „Dembicki, Adam, kuk. Fmlt. Adsdt. Edl. v. Wrocien. 11 VII. 1911“ [in:] Peter Frank-Döfering. Adelslexikon des österreichischen Kaisertums 1804–1918. 1989. ISBN 3-210-24925-3. S. 275.