Adam Mansbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Mansbach (2013)

Adam Mansbach (* 1. Juli 1976) ist ein US-amerikanischer Autor und Literaturprofessor.

Leben[Bearbeiten]

Mansbach war seit den 1990er Jahren Herausgeber der Hip Hop-Zeitschrift Elementary und war ein künstlerischer Berater am Center for Jazz Studies der Columbia University in New York City. Er ist ein führender Theoretiker zu den Themen Hip Hop und Ästhetik und tritt heute (2011) im Fernsehen und mit Vorträgen zu diesen Themen an die Öffentlichkeit.

Seit 2002 veröffentlichte Mansbach vielfältige Essays und Romane zu verschiedenen Themen, publizierte seine Poesie und war Herausgeber einer „Fiktiven Geschichte der Vereinigten Staaten“ zusammen mit T Cooper.

In den Jahren 2009 bis 2010 war Mansbach Gastprofessor für Literatur an der Rutgers University, der State University of New Jersey. Er lebte 2013 in Berkeley in Kalifornien und als Artist in Residence am Institute for Diversity in the Arts an der Stanford University.

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Shackling Water. Knopf Doubleday, New York 2002, ISBN 0-385-50205-2.
  • genius b-boy cynics getting weeded in the garden of delight. Subway & Elevated, New York 2005, ISBN 0-9666469-5-9. (Gedichtsammlung)
  • A True and Faithful Account of Mr. Oda Berga the Pygmy, Written by M. Berman, Zookeeper (1905). In: Adam Mansbach, T Cooper (Hrsg.): A Fictional History of the United States With Huge Chunks Missing. Akashik Books, New York 2006, ISBN 1-933354-02-X.
  • Angry Black White Boy. Crown Publishing Group, Random House, New York 2007 ISBN 1-4000-5487-7.
  • The end of the Jews. Spiegel & Grau, Random House, New York 2008, ISBN 978-0-385-52568-8.
  • Go the Fuck to Sleep. Children's Book for Adults, 2011, ISBN 978-0-85786-266-2.
  • The Dead Run. William Morrow/Harper Collins, New York City, New York, USA 2013, ISBN 978-0-062199676.
  • Rage Is Back. Viking, New York City, USA 2013, ISBN 978-0-670026128.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gute Nacht, verdammt! In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 12. Juni 2011, S. 29.
  2. Schlaf, Kindlein, schlaf, dein Papa ist ein Schaf in: FAZ vom 21. Juni 2011, Seite 30