Adapterprotein BLNK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adapterprotein BLNK
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 456 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimer
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Name BLNK
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere[1]

Das Adapter-Protein BLNK (B cell linker Protein, auch SLP-65 oder BASH) ist ein Protein, das in B-Zellen von Wirbeltieren exprimiert wird und dort an der Signalleitung des B-Zell-Rezeptors beteiligt ist. Mutationen im menschlichen BLNK-Gen sind für eine seltene Form der Agammaglobulinämie verantwortlich.[2]

BLNK ist mit dem B-Zell-Rezeptor assoziiert und gewährleistet, nach Stimulierung dieses Rezeptors, die Generierung eines Komplexes aus verschiedenen Signalproteinen. Darunter befinden sich etwa Bruton-Tyrosinkinase und die Phospholipase C-gamma. BLNK besitzt eine atomare Masse von 65 Kilo-Dalton und besteht aus einer N-terminalen Region mit fünf Tyrosinen, einer Zentralregion mit mehreren Bindemotifen für SH3-Domänen und einer SH2-Domäne am C-Terminus.[3][4][5]

In Zelllinien konnte gezeigt werden, dass BLNK für die Aktivierung der Phospholipase-C-gamma, und damit für die Generierung eines Calciumsignals (Anstieg der Calcium-Ionen-Konzentration in der Zelle) nach Stimulierung des B-Zell-Rezeptors verantwortlich ist. BLNK selbst wird dabei von der Kinase Syk phosphoryliert und damit aktiviert.[6]

Knockout-Mäuse, denen BLNK fehlt, zeigen eine fehlerhafte B-Zell-Entwicklung. Die Zahl reifer B-Zellen ist in diesen Mäusen deutlich vermindert. Die meisten B-Zell-Vorläufer kommen nicht über das Prä-B-Zell-Stadium hinaus. In diesem Stadium wird erstmals eine Vorform des B-Zell-Rezeptors exprimiert. Ein weiterer Block der B-Zell-Entwicklung tritt bei den unreifen B-Zellen auf. Die BLNK-defizienten B-Zellen weisen, analog zu Experimenten mit Zell-Linien, ein vermindertes Calcium-Ionen-Signal auf.[7]

T-Zellen exprimieren mit SLP-76 ein ähnliches Protein, das allerdings funktionell nicht völlig analog ist. SLP-76-Knockout-Mäuse zeigen etwa einen vollständigen Block in der T-Zell-Entwicklung.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orthologe bei orthoDB
  2. orphanet: Agammaglobulinämie, autosomal-rezessive
  3. Jürgen Wienands, Jutta Schweikert, Bernd Wollscheid, Hassan Jumaa, Peter J. Nielsen, and Michael Reth (1998): SLP-65: A New Signaling Component in B Lymphocytes which Requires Expression of the Antigen Receptor for Phosphorylation. Journal of Experimental Medicine vol. 188 no. 4 791-795 online link
  4. Chong Fu1, Christoph W. Turck, Tomohiro Kurosaki, Andrew C. Chan (1998): BLNK: a Central LinkerProtein in B Cell Activation. Immunity, Volume 9, Issue 1, Pages 93–103 online link
  5. R Goitsuka, Y Fujimura, H Mamada, A Umeda, T Morimura, K Uetsuka, K Doi, S Tsuji, D Kitamura (1998): BASH, a novel signaling molecule preferentially expressed in B cells of the bursa of Fabricius. J. Immunol., 161 (1998), pp. 5804–5808 online link
  6. JMasamichi Ishiai, Mari Kurosaki, Rajita Pappu, Katsuya Okawa, Irina Ronko, Chong Fu, Masao Shibata, Akihiro Iwamatsu, Andrew C Chan, Tomohiro Kurosaki (1999): BLNK Required for Coupling Syk to PLCγ2 and Rac1-JNK in B Cells. Volume 10, Issue 1, Pages 117–125 online link
  7. Jumaa H, Wollscheid B, Mitterer M, Wienands J, Reth M, Nielsen PJ. (1999): Abnormal development and function of B lymphocytes in mice deficient for the signaling adaptor protein SLP-65. Immunity, 11(5):547-54. online link
  8. J.L Clements, B Yang, S.E Ross-Barta, S.L Eliason, R.F Hrstka, R.A Williamson, G.A Koretzky (1998): Requirement for the leukocyte-specific adapter protein SLP-76 for normal T cell development. Science, 281, pp. 416–419 online link