Adenauerallee 208 (Bonn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Adenauerallee 208 (2013)

Das Gebäude Adenauerallee 208 ist eine Villa im Bonner Ortsteil Gronau, die 1913 errichtet wurde. Sie liegt an der Westseite der Adenauerallee (B 9) gegenüber dem Palais Schaumburg. Die Villa steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1]

Nachdem Bonn 1949 Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland wurde, befand sich die Villa inmitten des neuen Parlaments- und Regierungsviertels. 1958 erwarb der Bundestagsabgeordnete Hermann Mathias Görgen das Anwesen.[2][3] 1961 ging die Villa für 200.000 D-Mark in den Besitz des Bundes über. Sie beherbergte einen Teil der Verwaltung des Deutschen Bundestages, bis dieser im Sommer 1999 im Zuge der Verlegung des Parlaments- und Regierungssitzes nach Berlin umzog. Seitdem war die Liegenschaft leerstehend und wurde, nachdem Bemühungen um ihre Nutzung durch eine in Bonn angesiedelte internationale Organisation fehlschlugen, um 2007 vom Bund verkauft.[4]

Die Eintragung der Villa in die Denkmalliste der Stadt Bonn erfolgte 1986. Sie ist drei- bis viergeschossig und verfügt über eine Nutzfläche von 600 Quadratmetern.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adenauerallee 208 (Bonn) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Bonn, S. 3, Nummer A 1020
  2. Sonderministerium, Der Spiegel, 10. Januar 1962
  3. Heinrich Krone; Hans-Otto Kleinmann (Hrsg.): Tagebücher: Bd. 1961-1966. In: Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte, Band 2, Droste, 2003, ISBN 978-3770018925, S. xviii.
  4. Denkmal an der B 9 steht seit sieben Jahren leer, General-Anzeiger, 31. Juli 2006
  5. Das Bonner Angebot war das eindeutig beste, General-Anzeiger, 7. Dezember 2001

50.7199997.115515Koordinaten: 50° 43′ 12″ N, 7° 6′ 55,85″ O