Adolf Dillinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A.H. Dillinger 1899

Adolf Hector Dillinger (* 8. Oktober 1846 in Rastatt; † 19. August 1922 in Berlin) war Druckereibesitzer, Verleger und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Reisepass von A.H. Dillinger

Dillinger besuchte das Lyceum in Heidelberg und die Seemannsschule in Hamburg. Er trieb handelswissenschaftliche und nautische Studien in New York, machte große Reisen in Nord-, Zentral- und Südamerika, Ostindien etc. Seit 1877 war er als Journalist tätig und Herausgeber des "Badischen Landesboten" und "Badischen General-Anzeiger" in Karlsruhe.

Sein Sohn Leo Edgar Dillinger wurde am 16. Juli 1887 geboren.

Von 1890 bis 1893 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Baden 9 (Pforzheim, Ettlingen) und die Deutsche Volkspartei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 255

Weblinks[Bearbeiten]