Adolf Layer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Layer (* 5. Juli 1920 in Langerringen; † 3. April 1984 in Dillingen an der Donau) war ein deutscher Historiker, Gymnasiallehrer und Universitätslehrbeauftragter.

Adolf Layer studierte zwischen 1938 und 1943 Germanistik, Geschichte und Geographie in München und Innsbruck. Von 1948 bis 1972 war er als Gymnasiallehrer an der Oberrealschule München-Pasing, sowie am Albertus-Gymnasium Lauingen tätig.[1][2] Von 1973 bis 1982 war er Lehrbeauftragter für Landes- und Volkskunde an der Universität Augsburg. Layer ist Autor zahlreicher landes- und kulturhistorischer Beiträge zur Geschichte Schwabens. So geht zum Beispiel einen großer Teil des Schwaben-Bandes des mehrbändigen Handbuches der Bayerischen Geschichte auf seine Vorarbeiten zurück. Neben anderen Auszeichnungen erhielt er 1975 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Max Spindler (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte, Dritter Band (Zweiter Teilband): Schwaben. ISBN 3-406-04845-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor Wohnhaas: In memoriam Dr. Adolf Layer. In: Musik in Bayern, Tutzing, 29 (1984), S. 11-12.
  2. Herbert Rösch: Zum Tode von Dr. Adolf Layer *5.7.1920, +3.4.1984. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 1984.
  3. Adolf Layer im Stadtlexikon Augsburg