Adult Film Association of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Adult Film Association of America (AFAA) war der erste Verband der US-amerikanischen Produzenten von Pornofilmen. Sie kämpfte gegen Zensurbestimmungen und versuchte, die Branche gegen Strafverfolgung nach den US-amerikanischen Obszönitätsbestimmungen zu schützen. Jährlich verlieh sie Branchenfilmpreise, die AFAA Awards.

Die AFAA wurde 1969 in Kansas City, Missouri gegründet. Ihr erster Präsident war Sam Chernoff von der Astro-Jemco Film Co. Andere bekannte Präsidenten waren der Filmproduzent David F. Friedman, 1971 als dritter Präsident gewählt und vier Mal wiedergewählt, bevor er schließlich Vorsitzender des Beirats (Chairman of the Board) wurde, und die Pornodarstellerin und Zeitschriftenverlegerin (High Society) Gloria Leonard.

Die AFAA verlieh von 1976 bis 1985 die seinerzeit bedeutendsten Filmpreise für die Pornofilmbranche. In späteren Jahren wurde die Verleihung zunehmend der Manipulation bezichtigt. Die Verleihung von Preisen an den Film Virginia im Jahr 1984 (für das Jahr 1983) führte zur Gründung der Kritikerorganisation X-Rated Critics Organization, die eigene Preise verlieh.[1] Die AFAA Awards wurden als bedeutendste US-amerikanische Pornofilmpreise von den AVN Awards abgelöst.

Mit dem Aufkommen der Pornovideos benannte sich die AFAA in Adult Film and Video Association of America (AFVAA) um. Ihre Rolle als Branchenorganisation der Pornobranche wurde von der 1991 gegründeten Free Speech Coalition übernommen, die die AFAA als Vorläuferorganisation nennt.[2]

AFAA Awards[Bearbeiten]

Bester Darsteller (Best Actor)[Bearbeiten]

  • 1976: Jamie Gillis (The Opening of Misty Beethoven)
  • 1977: Jamie Gillis (A Coming of Angels)
  • 1978: Aldo Ray (Sweet Savage)
  • 1979: Jamie Gillis (The Ecstasy Girls)
  • 1980: John Leslie (Talk Dirty To Me)
  • 1981: John Leslie (Wicked Sensations)
  • 1982: John Leslie (Talk Dirty To Me Part II)
  • 1983: Paul Thomas (Virginia)
  • 1984: John Leslie (Gleichstand; sowohl für Dixie Ray als auch für Every Woman Has A Fantasy)
  • 1985: Jerry Butler (Snake Eyes)

Beste Darstellerin (Best Actress)[Bearbeiten]

Bester Nebendarsteller (Best Supporting Actor)[Bearbeiten]

Beste Nebendarstellerin (Best Supporting Actress)[Bearbeiten]

Bester Regisseur (Best Director)[Bearbeiten]

Bester Film (Best Film)[Bearbeiten]

Bestes Drehbuch (Best Screenplay)[Bearbeiten]

Beste Sexszene (Best Sex Scene)[Bearbeiten]

  • 1983: Virginia (keine spezielle Szene)
  • 1984: Firestorm (die „rote Szene“)
  • 1985: New Wave Hookers; Passage Thru Pamela (Gleichstand)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Shauna Grant And The Launching Of The XRCO. Artikel von Luke Ford (englischsprachig)
  2. Geschichte der Free Speech Coalition (englischsprachig)