Aglaspidida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aglaspidida
Aglaspis spinifer

Aglaspis spinifer

Zeitliches Auftreten
Kambrium bis Ordovizium
509 bis 443,4 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Unterabteilung: Bilateria
Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
incertae sedis
Ordnung: Aglaspidida
Wissenschaftlicher Name
Aglaspidida
Raasch, 1939 em. Briggs, Bruton & Whittington, 1979

Als Aglaspidida sensu stricto bezeichnet man eine Ordnung ausgestorbener Gliederfüßer (Arthropoda) des Kambriums und Ordoviziums aus Wisconsin, Marokko und Wales. Nach anderen Definitionen werden die Aglaspidida zu einer Unterklasse mit weltweitem Vorkommen erhoben, welche auch als Aglaspidida-ähnliche Gliederfüßer (engl. aglaspidid-like arthropods) bezeichnet werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Aglaspidida waren kleine bis mittelgroße Gliederfüßer mit einer phosphathaltigen Cuticula. Der Kopfschild war vollständig frei von sichtbaren Häutungsnähten und besaß 4 oder möglicherweise 5 Paar Anhänge, wobei das erste Paar ein einfaches, antennenähnliches Aussehen hatte. Die weiteren waren ähnlich beschaffen und könnten Laufbeine gewesen sein. Die Augen waren, falls vorhanden, dorsal gelegen. Der Körper bestand meist aus 11 bis 12 freien, sich überlagernden Tergiten. Der letzte Tergit bildete die Basis eines mittig gelegenen Schwanzstachels.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Gliederfüßer der Ordnung Aglaspidida wurden häufig als niedere Xiphosura angesehen und zu den Kieferklauenträgern (Chelicerata) gezählt.[1][2] Hou & Bergström stellten 1997 die Unterklasse Aglaspidida mit der gleichnamigen Ordnung Aglaspidida und der Ordnung Strabopida auf.[3] Nach Untersuchungen von Chen et al. 2004[4] und Scholtz & Egdecombe 2005[5] stehen die Aglaspidida den Trilobiten näher als den Kieferklauenträgern. Eine genaue und anerkannte systematische Einordnung innerhalb der Gliederfüßer existiert zur Zeit nicht.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Zu den Aglaspidida, nach der Definition von Raasch 1939[6] und der Emendation von Briggs, Bruton und Whittington 1979[7], werden folgende Arten nach van Roy 2006 gezählt:

  • Aglaspella granulifera Raasch, 1939
  • Aglaspis barrandei Hall, 1862
  • Aglaspis spinifer Raasch, 1939
  • Aglaspoides sculptilis Raasch, 1939
  • Chlupacaris dubia van Roy, 2006
  • Chraspedops modesta Raasch, 1939
  • Cyclopites vulgaris Raasch, 1939
  • Flobertia kochi Hasselbo, 1992
  • Glyptarthrus simplex Raasch, 1939
  • Glyptarthrus vulpes Raasch, 1939
  • Tremaglaspis unite Fortey & Rushton, 2003
  • Uarthrus instabilis Raasch, 1939

Aglaspidida-ähnliche Gliederfüßer[Bearbeiten]

Durch verschiedene Definitionen der Aglaspidida werden viele Gliederfüßer zu den Aglaspidida gerechnet, die der Beschreibung der Ordnung im engeren Sinne nicht entsprechen. Diese richten sich zumeist nach der Definition der Unterklasse Aglaspidida nach Hou & Bergström[3] oder anderen Konzepten der Klassifikation. Gliederfüßer, die sich nicht in die Ordnung Aglaspidida s. s. einordnen lassen, weil ihnen ein oder mehrere Merkmale fehlen, bezeichnet van Roy als Aglaspidida-ähnliche Gliederfüßer (engl. aglaspidid-like arthropods) und zählt zu diesen folgende:

  • Aglaspella eatoni Whitfield, 1880
  • Aglaspis? dorsetensis Raasch, 1939
  • Aglaspis? franconensis Raasch, 1939
  • Aglaspoides semicirularis Raasch, 1939
  • Angarocaris Černyšev, 1953
  • Beckwithia? daubikhensis Repina & Okuneva, 1969
  • Beckwithia? major Graham, 1931
  • Beckwithia typa Resser, 1931
  • Caryon bohemicum Barrande, 1872
  • Chacharejocaris punctatus Černyšev, 1945
  • Chacharejocaris? novaki Chlupáč, 1963
  • Drabovaspis complexa Barrande, 1872
  • Emeraldella brocki Walcott, 1912
  • Girardevia musculus Andreeva, 1957
  • Girardevia tungussensis Andreeva, 1957
  • Glyptarthrus thomasi Walter, 1924
  • Intejocaris maximus Černyšev, 1953
  • Khankaspis bazhanovi Repina & Okuneva, 1969
  • Kockurus grandis Chlupáč, 1995
  • Kodymirus vagans Chlupáč & Havliček, 1965
  • Kwanyinaspis maotianshanensis Zhang & Shu, 2005
  • Obrutschewia sergeji Černyšev, 1945
  • Parapaleomerus sinensis Hou, Bergström, Wang, Feng & Chen, 1999
  • Paleomerus hamiltoni Størmer, 1955
  • Palaomerus makowskii Orłowski, 1983
  • Quasimodaspis brentsae Waggoner, 2003
  • Schamanocaris krascheninnikowi Černyšev, 1945
  • Setaspis spinulosis Raasch, 1939
  • Setaspis regularis Raasch, 1939
  • Sinaglaspis xiashanensis Hong & Niu, 1981
  • Strabops thacheri Beecher, 1901
  • Tuboculops fragilis Hesselbo, 1992
  • Zonozoe drabowiensis Barrande, 1872
  • Zonoscutum solum Chulpáč, 1999

Nicht mehr zu den Aglaspidida zählen nach van Roy die Gattung Lemoneites und die Arten Neostrabops martini und Triopus draboviensis.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jason A. Dunlop, Paul A. Selden: The early history and phylogeny of the chelicerates. In: R. A. Fortey & R. H. Thomas (Hrsg.): Arthropod relationships. Systematics Association Special Volumes Series, No. 55. London: Chapman & Hall, 1997: 221–235. PDF
  • P. van Roy: An aglaspidid arthropod from the Upper Ordovician of Morocco with remarks on the affinities and limitations of Aglaspidida. Transactions of the Royal Society of Edinburgh: Earth Sciences 96, 2006: 327–350. PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L. Størmer: On the relationships and phylogeny of fossil and Recent Arachnomorpha. A comparative study on Arachnida, Xiphosura, Eurypterida, Trilobita and other fossil Arthropoda. Skrifter utgitt av Det Norske Videnskaps-Akademi i Oslo. I. Matematisk-Naturvidenskapelig Klasse 5, 1944: 1–158.
  2. L. Størmer: Merostomata. In: Moore, R.C. (Hrsg.): Treatise on Invertebrate Paleontology. Part P. Arthropoda 2, 1955: 4–41.
  3. a b Hou X.-G., J. Bergström: Arthropods of the Lower Cambrian Chengjiang fauna, southwest China. Fossils & Strata 45, 1997: 1–116.
  4. Chen J.-Y., D. Waloszek, A. Maas: A new ‘great-appendage’ arthropod from the Lower Cambrian of China and homology of chelicerate chelicerae and raptorial antero-ventral appendages. Lethaia 37, 2004: 3–20.
  5. G. Scholtz, G. D. Edgecombe: Heads, Hox and the phylogenetic position of trilobites. In: S. Koenemann, R. A. Jenner (Hrsg.): Crustacea and arthropod relationships. Crustacean Issues 16, 2005: 139–65. Boca Raton, Florida: CRC Press.
  6. G. O. Raasch: Cambrian Merostomata. Special Papers of the Geological Society of America 19, 1939: 1–146.
  7. D. E. G. Briggs, D. L. Bruton, H. B. Whittington: Appendages of the arthropod Aglaspis spinifer (Upper Cambrian, Wisconsin) and their significance. Palaeontology 22, 1979: 167–80. PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aglaspidida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien