Agnes von Wittelsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes von Wittelsbach (* 1335; † 11. November 1352 in München) war eine Klarissin. Die Tochter Kaiser Ludwig des Bayern wurde nach dem Tode ihres Vaters von den gelehrten Klarissen am Anger in München erzogen. Die Heirat mit einem von der Verwandtschaft ausgewählten Adligen lehnte sie ab und trat ins Kloster ein. Im Jahre 1352 starb die immer kränkliche Adlige im Angerkloster in München.

Im Jahr 1703 begannen Bemühungen um ihre Seligsprechung, aufgrund derer sie seliggesprochen wurde. Ihr Gedenktag ist der 11. November.

Im Jahr 1809 wurde ihr Leichnam in die Frauenkirche in München überführt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann E. Stadler, J. N. Ginal, Franz Josef Heim (Hrsg.): Vollständiges Heiligenlexikon. Band 1. Augsburg 1858–1882, S. 84. Neuauflage: Directmedia Publishing, Berlin 2004, ISBN 3-89853-206-2.
  • Lexikon für Theologie und Kirche. Band 1. Herder, Freiburg 1930, S. 197.
  • Ludwig Rosenberger: Bavaria Sancta. Bayerische Heiligenlegende. Pfeiffer, München 1948, S. 228.
  • Jakob Torsy: Lexikon der Deutschen Heiligen, Seligen, Ehrwürdigen und Gottseligen. Bachem, Köln 1959, S. 18.
  • Ludwig Auer: Sie lebten für Gott. Heiligenlegenden. 9. Auflage. Auer, Donauwörth 1977, ISBN 3-403-00004-4.