Agora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Agora (Begriffsklärung) aufgeführt.
Römische Agora von Athen
Agora in Hierapolis

Die Agora (altgriechisch ἀγορά) war im antiken Griechenland der zentrale Fest-, Versammlungs- und Marktplatz einer Stadt. Sie war aber zugleich auch eine bedeutende gesellschaftliche Institution und als solche ein kennzeichnendes Merkmal der griechischen Polis. Als wichtiger Kultplatz war sie der Veranstaltungsort vieler für die Ausbildung einer gemeinsamen Identität entscheidender religiöser Feste mit gymnischen und musischen Agonen. Als Ort der Volks- und Gerichtsversammlungen kam ihr eine herausragende Rolle für das geordnete Zusammenleben in einer Gemeinschaft zu. Bei Homer gilt das Fehlen einer Agora als ein Anzeichen für Recht- und Gesetzlosigkeit. Laut Herodot war die Agora für den Perserkönig Kyros II. das bestimmende Merkmal einer selbstständigen griechischen Stadt (Historien 1.153).

Ursprünge[Bearbeiten]

Ihren Ursprung hatte die Agora in einem dörflichen Versammlungsplatz. Mit dem Anwachsen der zunächst nur kleinen Gemeinschaften am Ende der geometrischen Zeit und dem daraus folgenden Zusammenschluss mehrerer Dörfer (Synoikismos) zu einem größeren Gemeinwesen entstand an einer zentralen und gut zu erreichenden Stelle die Agora der sich nun entwickelnden Polis. Ursprünglich noch außerhalb der verschiedenen aus den ehemaligen Dörfern hervorgegangenen Siedlungskerne gelegen, rückte sie mit zunehmender Ausbildung urbaner Strukturen mehr und mehr in das Stadtzentrum.

Anfangs genügte eine weitgehend ungestaltete, ebene Freifläche, die von mehreren Straßen gekreuzt wurde, den Bedürfnissen einer politischen und juristischen Versammlungsstätte. Aufgrund ihrer zentralen Lage und guten Erreichbarkeit wurde sie auch zum Marktplatz. Als ein wichtiges kultisches Zentrum der Polisgemeinschaft gehörten anfangs Altäre und später auch kleine Tempel zum Bild einer jeden Agora. Im 6. Jh. v. Chr. wurden mit Stoen erste öffentliche Bauten an den Rändern der Freifläche errichtet. Diese für verschiedene Funktionen nutzbaren Säulenhallen wurden im Laufe des 5. und 4. Jh. v. Chr. zu den typischen Gebäuden einer Agora, mit ihren langgestreckten Säulenstellungen gaben Stoen nun oft an einer oder mehreren Seiten dem Platz einen monumentalen Abschluss. Seine Erscheinung wurde nun oft durch solche Säulenhallen (stoai) geprägt. Vor allem der Rolle der Agora als tagtäglicher Treffpunkt der Einwohner einer griechischen Stadt kamen diese Hallen entgegen, da sie Besuchern Schutz vor Sonne, Regen und Wind boten.

Weiterentwicklungen[Bearbeiten]

In der klassischen Zeit entstanden an vielen Agorai die Amtlokale örtlicher Magistrate, auch ein Buleuterion (Rathaus) und ein Prytaneion gehörten am Ende des 4. Jh. v. Chr. häufig zur architektionischen Ausstattung einer Agora. Sie entwickelte sich mehr und mehr zum Verwaltungszentrum einer griechischen Polis und diente auch deren Repräsentation. Die Agora wurde zum Aufstellungsort für öffentliche Beschlüsse und Ehrenstatuen.

Im selben Zeitraum wurden Teile ihrer ursprünglichen Funktionen aber an andere Orte verlegt. So wurden für Agone sehr häufig gesonderte Bauten wie Stadien und Theater geschaffen. Volksversammlungen fanden nun zumeist in eigens errichteten Ekklesiasterien (z. B. die Pnyx in Athen) oder im Theater statt. Trotz aller erkennbaren Bestrebungen, das Markttreiben zu neu angelegten Handelsmärkten zu verlagern, verlor die Agora jedoch ihre ökonomischen Funktionen nie, sondern blieb auch in hellenistischer Zeit weiterhin das bedeutendste Handelszentrum einer Stadt.

In vielen Städten erfolgte der repräsentative Ausbau aber erst in hellenistisch-römischer Zeit, vorher war die Agora mitunter nur ein offener Platz.

Funktion und Gestalt der Agora decken sich zum Teil mit denen des römischen Forum.

Das bekannteste Beispiel ist die Agora von Athen. Weitere Beispiele sind die Agora von Priene und die Agora von Milet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Höcker: Metzler Lexikon der antiken Architektur. 2. Aufl. 2008, ISBN 978-3-476-02294-3. S. 2-4.
  • Tonio Hölscher: Öffentliche Räume in frühen griechischen Städten Heidelberg 1998
  • Ulf Kenzler: Studien zur Entwicklung und Struktur der griechischen Agora in archaischer und klassischer Zeit. Lang, Frankfurt a. M. u.a. 1999, ISBN 3-631-35469-X
  • Ulf Kenzler: Vom dörflichen Versammlungsplatz zum urbanen Zentrum. Die Agora im Mutterland und in den Kolonien, in: Die Ägäis und das westliche Mittelmeer. Beziehungen und Wechselwirkungen 8. bis 5. Jh. v. Chr. (Wien 2000) S. 23-28.
  • Frank Kolb: Agora und Theater, Volks- und Festversammlung Berlin 1981
  • Thuri Lorenz: Agora, Perspektiven der Philosophie 13, 1987, S. 383 ff.
  • Roland Martin: Recherches sur l'Agora Grecque. Études d'histoire et d'architecture urbaines (Paris 1951)
  • Agora. In: Ernst Seidl (Hrsg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur.'. Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-15-010572-6
  • Emil Szanto: Agora 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 877–881.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Agora – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen