Ahmad Schafiq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmad Muhammad Schafiq (arabisch ‏أحمد محمد شفيق‎, DMG Aḥmad Muḥammad Šafīq, auch Ahmed Schafik; * 25. November 1941 in Kairo)[1] ist ein Offizier der ägyptischen Luftstreitkräfte und Politiker. Während der Revolution 2011 war er kurzzeitig bis zum Sturz von Präsident Mubarak Premierminister. Bei der ersten postrevolutionären Präsidentschaftswahl im Juni 2012 stand er in der Stichwahl.[2] Er gründete am 17. September 2012 die Ägyptische Patriotische Bewegung, eine politische Partei.

Militärkarriere[Bearbeiten]

Schafiq war ein Flugzeugpilot der ägyptischen Luftstreitkräfte und befehligte später eine Flugzeugstaffel. Während des Abnutzungskrieges war Schafiq Kommodore eines Geschwaders und übernahm dann das Kommando über eine Luftwaffenbasis. Während des Jom-Kippur-Krieges kämpfte Schafiq als Kampfpilot unter dem Kommando von Husni Mubarak.[3] Es heißt, dass Schafiq am 14. Oktober 1973 bei al-Mansura zwei israelische Flugzeuge abgeschossen hat.[4] Später war Schafiq Kommandeur der luftakrobatischen Staffel der ägyptischen Luftwaffe.

Zu den von ihm in seiner Dienstzeit geflogenen Flugzeugtypen gehören MiG-17, MiG-21 und Dassault Mirage 2000. 1984 wurde er zum Militärattaché an der ägyptischen Botschaft in Rom ernannt, wo er bis 1986 blieb. In den Jahren 1988 bis 1991 hatte Schafiq mehrere Kommandostellen im Militär inne. Im September 1991 wurde er zum Stabschef der Luftwaffe ernannt. Er blieb auf diesem Posten bis 1996, als er zum Kommandeur der Luftwaffe befördert wurde. 2002 wurde er Minister für die Zivilluftfahrt.[3]

Regierungsämter unter Mubarak[Bearbeiten]

Schafik war seit 2002 Minister für Zivilluftfahrt unter Präsident Mubarak.

Nach Ausbruch der Revolution im Januar 2011 ernannte Mubarak ihn als Nachfolger von Ahmad Nazif zum Premierminister von Ägypten. Seine Amtszeit währte jedoch nur kurz, vom 29. Januar bis zum 3. März 2011.[5]

Nach Mubaraks Sturz und der Machtübernahme durch den Obersten Rat der Streitkräfte (SCAF) blieben die Minister des Kabinetts Schafiq zunächst im Amt. Am 21. Februar 2011 wurden 11 Minister gegen bisherige Oppositionelle ausgetauscht. Schafiq trat am 3. März nach heftiger Kritik zurück. Sein Nachfolger als Premierminister wurde Mubaraks ehemaliger Verkehrsminister Essam Scharaf, der erste Zivilist im Amt des Regierungschefs.

Präsidentschaftskandidatur 2012[Bearbeiten]

Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten 2012 erhielt er als unabhängiger Kandidat die zweitmeisten Stimmen und trat am 16./17. Juni in der Stichwahl gegen Mohammed Mursi (Freiheits- und Gerechtigkeitspartei) an[6], welche er mit 48,3 zu 51,7 Prozent knapp verlor.[7]

Verfahren[Bearbeiten]

Am 11. September 2012 wurde ein Verfahren gegen Schafiq wegen Korruption eröffnet. Ihm wurde vorgeworfen, in den 1990ern als Vorsitzender einer Wohnungsbaugesellschaft ein Stück Land an Gamal und Alaa Mubarak unter Marktwert verkauft zu haben.[8]

Belege[Bearbeiten]

  1. Qomra.org: Biografie (en)
  2. Das Wahlergebnis dieser Stichwahl wurde bisher (21.6.) nicht bekanntgegeben. Vgl. Spiegel Online Präsidentenwahl in Ägypten. Bekanntgabe des Ergebnisses verschoben, abgerufen am 21. Juni 2012
  3. a b http://www.mmc.gov.eg/branches/AIRFORCE/cv1.htm (Website derzeit nicht erreichbar, Google-Cache)
  4. Al-Ahram Weekly | Profile | Ahmed Shafiq: With an iron fist (Website derzeit nicht erreichbar, Google Cache)
  5. Spiegel-Online 3. März 2011: Regierungskrise.Ägyptens Premier Schafik tritt zurück
  6. Mursi, Shafiq officially in Egypt's presidential elections runoffs bei ahram.org.eg, 28. Mai 2012 (abgerufen am 29. Mai 2012).
  7. Ergebnis des zweiten Wahlgangs der Präsidentschaftswahlen (www.tagesschau.de vom 24. Juni 2012)
  8. Verfahren gegen Ex-Regierungschef Schafik eröffnet