Ahmet Necdet Sezer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahmet Necdet Sezer

Ahmet Necdet Sezer [ɑhˈmɛt ˈnɛdʒdɛt ˈsɛzɛr] (* 13. September 1941 in Afyon) war der 10. Staatspräsident der Türkei.

Sezer promovierte an der juristischen Fakultät der Universität Ankara und wurde danach Richter. Ab 1983 war er am Kassationshof tätig und wurde 1988 vom damaligen Staatspräsidenten General Kenan Evren ans Verfassungsgericht berufen, dessen Vorsitzender er 1998 als Nachfolger von Yekta Güngör Özden wurde. Nachdem er am 5. Mai 2000 im dritten Wahlgang vom Parlament gewählt worden war, wurde er am 16. Mai 2000 als Nachfolger von Süleyman Demirel als 10. Staatspräsident vereidigt.

Sezer ist der erste türkische Staatspräsident, der weder Parlamentarier war, noch aus der Armee kommt.

Während seiner Amtszeit begnadigte er 260 Gefangene. 78 Prozent der Begnadigten waren Mitglieder in verbotenen Untergrundorganisationen wie der PKK. Die Grundlage für die Begnadigungen ist der Paragraph 104 der türkischen Verfassung.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. List of Sezer amnesty recipients terror-based, Today´s Zaman Online, abgerufen am 4. April 2007

Weblinks[Bearbeiten]