Aioler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Aioler (altgriechisch Αἰολεῖς), Aiolier oder Äoler waren neben den Achaiern, Dorern und Ioniern einer der Volksstämme der alten Griechen vor deren Eintritt in die antike Geschichte. Die Sprache der Aioler war das aiolische Griechisch.

Der Name leitet sich von Aiolos ab, einem der drei Söhne des Hellen, des mythischen Stammvaters aller Griechen, mit der Nymphe Orseis. Aiolos' Bruder Doros war der Stammvater der Dorer, seine Neffen Achaios und Ion die Stammväter der Achaier und der Ionier.

Anfangs siedelten die Aioler in Thessalien und besetzen später die Gebiete der Mykener, die von den Dorern besiegt worden waren. Die Aioler gründeten Städte auf Inseln in der Nähe zu Kleinasien und besiedelten das Gebiet in Nordwest-Kleinasien, das später als Äolien bezeichnet wurde.

Literatur[Bearbeiten]