Thessalien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die historische Landschaft Thessalien. Zur modernen griechischen Region siehe Thessalien (griechische Region).
Karte von Thessalien
Einteilung des antiken Thessaliens

Thessalien (griechisch Θεσσαλία) ist eine historische Landschaft im Norden Griechenlands zwischen Makedonien, Epeiros und Mittelgriechenland. Thessalien war das Siedlungsgebiet des Stammes der Thessaloi (griechisch Θεσσαλοί, Thessaler/Thessalier).

Geographie[Bearbeiten]

Blick auf die thessalische Ebene mit dem Fluss Pinios
Pindos-Gebirge nördlich des Dorfes Neraidochori

Thessalien hat eine Fläche von ca. 9780 km². Begrenzt wird es von den Bergzügen des Olympos im Norden, dem Pindos im Westen, dem Othrys im Süden und dem Ossa zum Meer im Osten hin. Dazwischen erstreckt sich die fruchtbare thessalische Ebene. Die Hauptflüsse durch die thessalische Ebene sind der Titarisios und der Pinios.

Geschichte[Bearbeiten]

Vom Paläolithikum bis 500 v. Chr.[Bearbeiten]

Die ältesten in Thessalien nahe Larisa gefundenen, noch sehr vereinzelten Siedlungsspuren stammen vom Ende des Paläolithikums. Seit dem Beginn des Neolithikums wurde die Besiedlung der Landschaft bald dichter. Mehr als 400 Orte menschlicher Niederlassungen konnten bereits durch archäologische Ausgrabungen dokumentiert werden. Ein bedeutender Hauptort war im 6./5. Jahrtausend v. Chr. Sesklo, nach dem eine eigene Kulturstufe benannt ist. Im 4. Jahrtausend v. Chr. war die spätneolithische Siedlung Dimini ein wichtiges Zentrum und gab der Dimini-Kultur ihren Namen. Es gab damals auch bereits befestigte Herrensitze. Zu Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. kam es zur Einwanderung indogermanischer Vorfahren der Griechen in Thessalien. Das Kulturniveau der Region nahm aber ab. Die im Verlauf des 2. Jahrtausends v. Chr. durch die mykenische Kultur erfolgte Beeinflussung beschränkte sich auf die Küstengegend um Iolkos, von wo aus laut der alten Sagengeschichte Iason mit den Argonauten zum Raub des Goldenen Vlieses aufgebrochen sein soll. Achilleus, der griechische Hauptheld im Trojanischen Krieg, sei im Distrikt Phthia im südöstlichen Thessalien geboren worden. Diese und andere Erzählungen der griechischen Mythologie spiegeln die wichtige Rolle der Region in archaisch-griechischer Zeit.

Laut antiken Quellen wie Herodot und Thukydides sollen sich gegen Ende des 2. Jahrtausends v. Chr. aus Epirus kommende Thessaler in der erst später Thessalien genannten Landschaft angesiedelt haben. (Die Ilias kennt den Namen Thessalien noch nicht.) Die hier bereits ansässige Bevölkerung (Penesten) habe entweder weichen oder sich unterwerfen und Frondienste auf ihren Äckern leisten müssen. Der thessalische Dialekt blieb im Wesentlichen äolisch.[1] Die Thessaler dehnten ihren Einflussbereich in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts v. Chr. auf die in der Nachbarschaft siedelnden Periöken aus, nämlich auf die östlich von ihnen entlang der Küste siedelnden Magneten, die im Süden in der Phthiotis wohnenden Achäer und die nordwestlich sitzenden Perrhaiber. Diese Völkerschaften mussten die Oberhoheit der Thessaler anerkennen und ihnen Tribut zahlen sowie Heeresfolge leisten. Die südwestlich der Thessaler am Pindos-Gebirge siedelnden Doloper sowie die im Tal des Spercheios ansässigen Ainianen und Malier bewahrten sich eine größere Eigenständigkeit.

Die Thessaler besaßen damals eine dominierende Stellung in der pyläisch-delphischen Amphiktyonie, da sie zusammen mit den von ihnen unterworfenen Periöken 14 der insgesamt 24 Stimmen besaßen. Deshalb fiel ihnen am Anfang des 6. Jahrhunderts v. Chr. auch die Führungsrolle im Ersten Heiligen Krieg zu. Danach konnten sie die Vorherrschaft über Phokis erreichen und sogar zur Bedrohung für Böotien werden, verloren aber bereits um 550 v. Chr. diese Territorialgewinne wieder. Daraufhin stellten sie sich auf die Seite der Athen beherrschenden Peisistratiden.

Einige große Adelsgeschlechter, die sich häufig befehdeten, übten die Macht im Land aus, dessen Poleis den thessalischen Bund bildeten. So lag etwa die Regierung der größeren Städte und deren Gebieten in den Händen mächtiger aristokratischer Familien. Besonders angesehen waren die Aleuaden in Larissa, die Echekratiden in Pharsalos und die Skopaden in Krannon. Seine riesigen Güter ließ der Adel von Penesten bewirtschaften. Aleuas von Larissa führte in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. eine Neuorganisation des thessalischen Bundes durch, indem er die vier von Tetrarchen regierten Distrikte (Tetraden) Hestiaiotis, Pelasgiotis, Thessalioitis und Phthiotis, in die Thessalien unterteilt war, als Wehrbezirke einrichtete und das Amt des Tagos als Oberhaupt des Bundes schuf. Dem Tagos fiel das militärische Oberkommando zu; ein solcher wurde aber nur in Krisenzeiten gewählt. Militärisch besonders durchschlagskräftig war die berühmte thessalische Reiterei.

Klassisch-griechische Zeit[Bearbeiten]

Die Aleuaden setzten um 490 v. Chr. entgegen der Opposition der anderen aristokratischen Geschlechter eine Allianz Thessaliens mit den Persern durch und unterstützten 480 v. Chr. den Einfall des achämenidischen Großkönigs Xerxes I. in Griechenland, der aber scheiterte. Im Anschluss an die Perserkriege fiel den Echekratiden die Dominanz über Thessalien zu. Sie erreichten, dass das Land 461 v. Chr. einen Pakt mit Athen einging, doch lief bei der militärischen Konfrontation zwischen Athen und Sparta in der Schlacht von Tanagra (457 v. Chr.) die thessalische Kavallerie zu den Spartanern über. Auseinandersetzungen zwischen den thessalischen Adligen bewirkten, dass der Gesamtbund zwar im Peloponnesischen Krieg in Allianz mit Athen stand, der spartanische Feldherr Brasidas aber, als er bei seinem Zug nach Makedonien 424 v. Chr. durch Thessalien marschierte, doch die Unterstützung von so manchem dort etablierten Edelmann erhielt. Überhaupt kam es im Verlauf des 5. Jahrhunderts v. Chr. offenbar zu einer Schwächung der Zentralgewalt; der thessalische Bund hatte keine große Durchsetzungskraft und der Tagos wurde politisch weniger wichtig.

Infolge der gegenseitigen Konkurrenzkämpfe der thessalischen Adelshäuser gelang Lykophron von Pherai ein bedeutender Aufstieg; er errichtete in Pherai 404 v. Chr. eine populäre „Tyrannis“, bekämpfte die Aleuaden und schloss eine Allianz mit Sparta, konnte aber die von ihm erstrebte Hegemonie über ganz Thessalien nicht verwirklichen. Dies gelang seinem Nachfolger Iason, der 375/74 v. Chr. das Amt des Tagos übertragen erhielt, aber bereits 370 v. Chr. einem Attentat zum Opfer fiel. Damit war die politische Einheit Thessaliens wieder vorbei, obwohl die nach Iason in Pherai regierenden Dynasten – zunächst kurzzeitig die Brüder Polydoros und Polyphron sowie anschließend Alexander von Pherai – anfangs weiterhin das Amt des Tagos ausübten. Gegen die von Pherai ausgehenden Herrschaftsbestrebungen suchten die Aleuaden Unterstützung beim makedonischen König Alexander II. Später wandten sie sich an Theben, dessen Feldherr Pelopidas sich in diesen Konflikt öfters einmischte, aber 364 v. Chr. im Kampf bei Kynoskephalai fiel. Dennoch wurde die Macht Alexanders von Pherai in der Folge deutlich beschnitten, der thessalische Bund unter Stärkung der Zentralgewalt reformiert und sein Oberhaupt nun nicht mehr Tagos, sondern Archon genannt und jährlich gewählt. 358 v. Chr. erfolgte die Ermordung Alexanders von Pherai auf Anstiften seiner Gattin Thebe.

Der thessalische Bund kämpfte ab 356 v. Chr. im Dritten Heiligen Krieg gegen die Phoker, die mit den nunmehrigen Machthabern von Pherai, Lykophron und Peitholaos, verbündet waren. Mit Hilfe des Königs Philipp II. von Makedonien blieb der Bund zwar siegreich, doch erlangte jetzt Philipp II. die Kontrolle über Thessalien und wurde dessen militärischer Anführer auf Lebenszeit. Das erneut als einheitlicher Staat organisierte Thessalien wurde vom makedonischen König wieder in Tetrarchien untergliedert, an deren Spitze Philipp ganz ihm ergebene Männer setzte. Das Land trat auch dem 337 v. Chr. gegründeten Korinthischen Bund bei und stellte nach Philipps Ermordung 336 v. Chr. dessen Sohn und Nachfolger Alexander dem Großen ein bedeutendes Aufgebot von Reitern für den Asienfeldzug zur Verfügung.

Hellenistische Epoche und Herrschaft der Römer[Bearbeiten]

Nach dem Tod Alexanders des Großen 323 v. Chr. nahmen die Thessaler am von Athen angeführten erfolglosen Aufstandsversuch des Hellenenbundes gegen die makedonische Hegemonie (Lamischer Krieg) teil. Eine weitere Revolte der Thessaler und Aitoler unterdrückte 321 v. Chr. Polyperchon. Weitere Abfalltendenzen erfuhren nach 294 v. Chr. durch die von Demetrios I. Poliorketes vorgenommene Anlage der neuen Großstadt Demetrias eine Reduktion. Pyrrhos I. von Epiros begünstigte aber eine Selbstständigkeit Thessaliens, und erst als er im Kampf um Argos 272 v. Chr. fiel, stabilisierte sich die makedonische Kontrolle über das Land längerfristig. Bis auf den Osten fiel Thessalien dann ab 230 v. Chr. in die Hand der Aitoler, doch schaffte König Philipp V. seit 217 v. Chr. die Rückgewinnung des abhanden gekommenen Territoriums; er gelangte bis in die Phthiotis und nahm deren bedeutendere Stadt Theben ein.

Als Philipp V. den zweiten makedonisch-römischen Krieg gegen das aufstrebende römische Reich und mit diesem verbündete hellenistische Staaten austrug, war Thessalien wesentlicher Kriegsschauplatz. Der Makedonenkönig erlitt dabei in der Schlacht von Kynoskephalai 197 v. Chr. eine entscheidende Niederlage und verlor die Hegemonie über Thessalien. Titus Quinctius Flamininus erklärte im Frühsommer 196 v. Chr. bei den Isthmischen Spielen die Freiheit der Hellenen. Damit erhielt auch Thessalien, zu dem nun die phthiotischen Achaier wieder hinzukamen, durch die Römer wenigstens nominell seine Eigenständigkeit zurück. Thessaler, Perrhaiber und Magneten wurden als souveräne Städtebünde organisiert. Als Oberhaupt des thessalischen Bundes fungierte ein jährlich wechselnder Stratege. Auch kam es in der Hauptstadt Larissa zur Einführung eines Bundeskultes für den Zeus Eleutherios, zu dessen Ehren Agone veranstaltet wurden. Die Klasse der Penesten war nun nicht mehr vorhanden.

Der dritte makedonisch-römische Krieg fand im Wesentlichen auf thessalischem Gebiet statt. Dabei unterlag der makedonische König Perseus 168 v. Chr. in der Schlacht von Pydna der römischen Republik. Die Existenz des thessalischen Bundes wurde nicht angetastet, auch nachdem sein Territorium 148 v. Chr. der nunmehr römischen Provinz Macedonia zugeschlagen worden war. Als sich ein Jahrhundert später Caesar und Pompeius bekämpften, trugen sie die entscheidende Phase ihrer militärischen Auseinandersetzung (Schlacht von Pharsalos) 48 v. Chr. in Thessalien aus. Dieses kam dann anlässlich der neuen Provinzordnung des Augustus 27 v. Chr. zu Achaea. Der römische Kaiser übte 27/26 v. Chr. das Amt des Strategen des thessalischen Bundes aus.

Gegen Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. richtete schließlich Diokletian im Rahmen seiner Verwaltungsreform Thessalien zusammen mit Magnesia als eigene Provinz ein, die zu einer größeren Verwaltungseinheit, der Diözese Moesiae, gehörte.

Spätantike, Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Ab dem 4. Jahrhundert lassen sich Bischöfe in Städten Thessaliens nachweisen. Unter Kaiser Theodosius I. kam die Landschaft 392 zur Osthälfte des römischen Reichs. Waren die Goten schon in den Jahren 380–382 in Thessalien eingedrungen, so wiederholte sich dies 395 unter Alarich I. sowie 481. Auch andere Stämme unternahmen Invasionen, so die Bulgaren im Jahr 517. Seit der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts entglitt den Byzantinern zunehmend die Herrschaft über Thessalien und slawische Völker wurden nun dort ansässig. Nach den Feldzügen von Staurakios 782–783 konnten die Byzantiner wieder die Kontrolle über Thessalien gewinnen. Ende des 10. Jahrhunderts griff der bulgarische Herrscher Samuel die Region an, die 1082 auch von den Männern Robert Guiskards verwüstet wurde. Nach dem Ende des Vierten Kreuzzugs 1204 fiel Thessalien an das Königreich Thessaloniki, das zuerst bis 1207 von Bonifatius I. von Montferrat regiert wurde. Der Despot von Epirus, Theodoros I. Angelos, konnte sich 1216 in den Besitz Thessaliens setzen. Dieses wurde nach weiteren Herrschaftswechseln 1393 von den Türken unter Sultan Bayezid I. erobert und sein größter Teil blieb bis 1881 beim Osmanischen Reich, zu welchem Zeitpunkt es Teil des Königreichs Griechenland wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herodot, Historien 7, 176, 4; Thukydides, Peloponnesischer Krieg 1, 12, 3; dazu Ernst Meyer: Thessalien. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 5, Stuttgart 1975, Sp. 757.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thessalien – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Antikes Thessalien – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien