Aker ASA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aker ASA
Aker-ASA-Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1841
Sitz Oslo
Leitung Øyvind Eriksen(CEO)
Mitarbeiter 48 (2012)[1]
Branche Beteiligungsgesellschaft
Website www.akerasa.com

Aker ASA ist eine norwegische Holding mit Unternehmenssitz in Oslo. Das Unternehmen ist an der Osloer Börse gelistet.

Das Unternehmen hält Investitionen im Offshore-, Fischerei-, Werft- und Konstruktionsbereich. Es wird durch Kjell Inge Røkke mit 66,66 % über seine TRG Holding kontrolliert. Bei Aker ASA sind 48 Mitarbeiter beschäftigt (Stand 2012).[1] Der Gesamtwert aller Beteiligungen beträgt 26,1 Mrd. NOK (2014)[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Akers Mekanikse Verksted mit Sitz am Fluss Aker in Oslo begann 1841. Dort wurden anfangs verschiedene mechanische Ausrüstungen produziert, später richtete sich das Unternehmen auf den Schiffbau aus. Im 19. Jahrhundert konzentrierte sich das Unternehmen auf Wal-, Passagier- und Cargoschiffsbau und begann später mit dem Bau von Tankern. In den 70ern des 20. Jahrhunderts engagierte sich das Unternehmen im Erdölmarkt und produzierte Erdölplattformen. In den 80ern des 20. Jahrhunderts fusionierte Aker mit dem Unternehmen Norcem in der Zementproduktion; dieser Unternehmensbereich wurde 1999 wiederum verkauft.

Kjell Inge Røkke nutzte über sein Investmentunternehmen Resource Group International die Möglichkeit, große Unternehmensanteile an Aker zu erwerben. 1996 gelang es ihm, eine Fusion seines Investmentunternehmens mit Aker zu erreichen. Nach der Fusion lautete der Unternehmensname (Firma) Aker RGI.

Über das Tochterunternehmen Aker Martime gelang es Aker im Jahr 2000, den norwegischen Konkurrenten Kværner zu übernehmen. Aker Martime fusionierte mit Kværner zum Unternehmen Aker Kværner. Die Übernahme Kværners gelang, da dieses Unternehmen in den 90ern aufgrund niedriger Erdölweltmarktpreise in finanzielle Schwierigkeiten geraten war und deren angestrebte Übernahme des britischen Unternehmens Trafalgar House misslang. Nach der Fusion wechselte die Firma wieder zurück nach Aker.

Unternehmensbeteiligungen[Bearbeiten]

Aker ASA ist Hauptanteilseigner an Aker Solutions mit 50,01 %.

Des Weiteren gehören zum Konzern:

  • Aker American Shipping (53,4 %)
  • Aker Capital (100 %)
  • Aker Drilling (35,3 %)
  • Aker Floating Production (44,3 %)
  • Aker Seafoods (65,0 %)
  • Aker Yards (50,4 %)
  • Aker Material Handling (100 %)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wirtschaftsbericht von 2012 (PDF), Seite 6
  2. Vision and Values, Website der Gesellschaft

Weblinks[Bearbeiten]