Alan Prince

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Sanford Prince (* 20. Juni 1946)[1] ist Professor der Linguistik an der Rutgers University in New Jersey. Prince hat gemeinsam mit Paul Smolensky in den frühen 1990er Jahren die Optimalitätstheorie entwickelt. Vor seiner Tätigkeit an der Rutgers University lehrte er Linguistik an der Brandeis University und der University of Massachusetts.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Eric Bakovic, Junko Ito, John McCarthy: Wondering at the Natural Fecundity of Things: Essays in Honor of Alan Prince. Booksurge Llc, 7. August 2006, ISBN 9781419646799.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEssays in Honor of Alan Prince. In: eScholarship. California Digital Library, abgerufen am 15. Februar 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAlan Prince. Rutgers, The State University of New Jersey, abgerufen am 31. Januar 2009 (englisch).