Alaskan Independence Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaskan Independence Party
Parteivorsitzender Lynette Clark
Vorsitzender der Senatsfraktion keiner
Vorsitzender im Repräsentantenhaus keiner
Gründung 1984[1]
Hauptsitz der Partei 2521 Old Steese Hwy. N.
Fairbanks, Alaska
99712
Ausrichtung Libertarismus, Alaskas Souveränität, Paläokonservatismus, Konservatismus
Internationale Verbindungen keine
Farbe(n) Blau und Gold
Website Alaskan Independence Party

Die Alaskan Independence Party (AIP) ist eine politische Partei im US-Bundesstaat Alaska. Ideologisch konservativ ausgerichtet, fordert die Partei u. a. eine verstärkte Kontrolle Alaskas über Angelegenheiten, die den Bundesstaat selbst betreffen, vor allem Landerschließungsrechte. Darüber hinaus setzt sich die AIP u. a. für freien Waffenbesitz, Heimunterricht für Kinder und die Zurückdrängung des Staates aus dem Alltag der Bürger ein.

Gegründet 1984, zweifelt die Partei die Rechtmäßigkeit des Referendums aus dem Jahr 1958 an, mit dem der Beitritt Alaskas zu den USA beschlossen wurde. Parteigründer Joe Vogler sagte: „Ich bin ein Bürger Alaskas, kein Amerikaner. Ich habe für Amerika und seine verdammten Institutionen nichts übrig“.[2]

Frühere Überlegungen innerhalb der Partei, einen Beitritt zum kanadischen Bundesstaat anzustreben, werden inzwischen kaum noch diskutiert.

Auf US-Ebene ist die Partei eng mit der konservativen Constitution Party verbunden. Von 1990 bis 1994 stellte die Partei mit Walter Hickel den Gouverneur von Alaska.

Die Gouverneurin von Alaska und Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner im Jahr 2008, Sarah Palin, soll Medienberichten zufolge Mitglied der AIP gewesen sein.[3] 2008 begrüßte sie Mitglieder eines Parteitags in ihrer Eigenschaft als Gouverneurin. Die politische Website Talking Points Memo berichtete am 2. September 2008, dass ihr Ehemann Todd von 1995 bis 2002 eingetragenes Parteimitglied gewesen sei.[4]

Die AIP wird im Politdrama Game Change – Der Sarah-Palin-Effekt (2012) erwähnt. Das Beraterteam John McCains erfährt von der Mitgliedschaft Palins Mann in dieser Partei, was als Problem angesehen wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Introduction to the Alaskan Independence Party
  2. CBS News: Curiouser And Curiouser, 2. September 2008
  3. Telegraph: John McCain's running mate Sarah Palin was in Alaskan independence party, 2. September 2008
  4. TPM Muckraker: Todd Palin Was Registered Member of Alaska Independence Party Until 2002, 2. September 2008

Weblinks[Bearbeiten]