Alaunus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alaunus oder Alaunius ist in der Keltischen Mythologie der Name einer Gottheit der Gallier. Sie wird als Sonnen-, Heil- und Wahrsagegottheit beschrieben.

Mythologie und Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Alaunus wurde vor allem in Weiheinschriften im Raum des heutigen Frankreich, z. B. in Notre-Dame-des-Anges bei Lurs (Département Alpes-de-Haute-Provence)[1] in der griechischen Schreibweise Αλα[υ]νειουι und in Nîmes gefunden; allerdings ist Alaunus’ Verehrung inschriftlich auch für die deutsche Stadt Mannheim bezeugt. In dieser Inschrift aus gallo-römischer Zeit wurde Alaunus dem Genius des Mercurius gleichgesetzt.[2]

Alaunus dürfte der Stammesgott der Alauni, eines Teiles der Noriker, gewesen sein. Es ist unklar, ob der Name des Gottes sich vom Namen des Stammes ableitet oder umgekehrt die Alauni sich nach ihrem obersten Gott benannten.

Alaunus ist wahrscheinlich mit dem kymrischen Wort Alaw- („Harmonie“) verwandt. Auch die proto-indogermanische Wurzel *alamo- („Schatz“, „Vermögen“) ist darin möglicherweise zu finden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CIL 12, 1517 [3]us Tacitus / [3] Alaunio / [3] s(ua) p(ecunia) v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
  2. CIL 13, 6425 [Ge]nio Mercur(i) / Alauni Iul(ius) Ac[co]/nius Augustinus / ex v(oto) s(olvit) l(aetus) l(ibens) m(erito)

Literatur[Bearbeiten]