Albert Lavignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Lavignac

Alexandre Jean Albert Lavignac (* 21. Januar 1846 in Paris; † 28. Mai 1916 ebenda) war ein französischer Musikwissenschaftler und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Lavignac studierte bei Antoine François Marmontel, François Benoist und Ambroise Thomas am Pariser Konservatorium, wo er später als Professor für Harmonielehre wirkte. Bekannt wurde er vor allem durch seine musiktheoretischen Schriften.

Seine Kompositionen hingegen sind weitgehend vergessen, lediglich sein Galop Marche für Klavier zu acht Händen wird häufig aufgeführt.

Schüler (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Cours complet théoretique et pratique de dictée musicale. 1882.
  • École de la pédale. 1889.
  • La musique et les musiciens. 1895.
  • Le voyage artistique à Bayreuth. 1897.
als Herausgeber
  • Encyclopédie de la musique et dictionnaire du conservatoire, 1913ff.

Weblinks[Bearbeiten]