Albert de Gondi, duc de Retz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert de Gondi

Albert de Gondi, duc de Retz (* 4. November 1522 in Florenz; † 12. April 1602 in Paris) war ein französischer Heerführer.

Albert de Gondi war er älteste der drei Söhne des florentinischen Händlers und Bankiers Guidobaldo oder Antoine de Gondi (1486–1560), der sich zunächst in Lyon niederließ und gemeinsam mit seiner Frau Dank der Gunst der 1533 mit Heinrich von Orléans, dem künftigen Heinrich II. vermählten Katharina von Medici 1547 Aufnahme bei Hofe fand. Dort nahm Guidobaldo das Amt des maître d’hôtel oder Haushofmeisters des jungen Herzogs von Anjou, das heißt des späteren Heinrichs III. ein.

Albert de Gondi erwarb im Jahr 1565 durch seine Heirat mit Claude-Catherine de Clermont-Dampierre, verwitwete Freiin von Retz, die Baronie Retz, welche 1581 zum Herzogtum erhoben wurde. Er zeichnete sich in mehreren Kriegen aus, wurde 1573 zum Marschall von Frankreich ernannt und übte unter Heinrich III. großen Einfluss aus. Später ergriff er die Partei Heinrichs IV.

Seine jüngeren Brüder waren der Bischof und Kardinal Pierre de Gondi und der Galeerengeneral Charles de Gondi. Der Kardinal von Retz war sein Großneffe.

Nachkommen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alain Decaux und André Castelot: "Dictionnaire d’Histoire de France", Paris, 1981, Librairie Académique Perrin, ISBN 2-262-00228-2